So läuft der Ryder Cup

Von Freitag bis Sonntag findet das grosse Duell Europa gegen Amerika statt. Wir liefern Ihnen die wichtigsten Fakten zum bedeutendsten Teamwettbewerb im Golfsport.

Video «Der 41. Ryder Cup wird eröffnet» abspielen

Der 41. Ryder Cup wird eröffnet

3:42 min, vom 30.9.2016

Was ist der Ryder Cup?

  • Alle 2 Jahre treffen die 12 besten Spieler aus Europa und den USA aufeinander.
  • Der Gastgeber wechselt jeweils.
  • Der Engländer Samuel Ryder rief den Anlass 1927 ins Leben.

Wie wird gespielt? Am Freitag und Samstag werden je 4 Fourball- und Foursome-Matches gespielt. Dabei treten jeweils zwei Zweierteams gegeneinander an. Am Sonntag finden 12 Einzel statt.

Fourball

  • Jeder spielt seinen eigenen Ball.
  • Pro Loch wird nur das bessere Einzelergebnis jedes Teams gewertet.
  • Ein Lochgewinn gibt einen Punkt.
  • Liegt ein Team uneinholbar in Front, wird die Runde beendet.

Foursome

  • Zählweise wie beim Fourball.
  • Die Teamspieler spielen aber abwechselnd einen gemeinsamen Ball.

Einzel

  • Auch hier gilt: Wer mehr Löcher für sich entscheidet, gewinnt den Punkt für sein Land/Kontinent.

Wer gewinnt am Schluss? Total 28 Punkte werden vergeben – 16 in den Viererkonkurrenzen, 12 in den Einzeln. Dem Titelverteidiger reicht ein Remis zum Turniersieg, der Herausforderer braucht mindestens ein 14,5 : 13,5.