Kadetten wahren Achtelfinal-Chance

Die Kadetten Schaffhausen haben den ungarischen Vertreter Pick Szeged in der Champions League zuhause mit 36:29 besiegt. Damit wahrten die Ostschweizer die rechnerische Chance auf das Erreichen der Achtelfinals.

Schaffhausens Nik Tominec (r.) bezwingt Pick Szegeds Keeper Roland Mikler.

Bildlegende: Treffsicher Schaffhausens Nik Tominec (r.) bezwingt Pick Szegeds Keeper Roland Mikler. Keystone

Die Kadetten hatten das Geschehen gegen Pick Szeged jederzeit im Griff und gerieten nie in Rückstand. Kurz zittern musste die Heimmannschaft, als die Ungarn nach der Pause auf 4 Tore herankam. Doch auf diese kurze Schwächephase reagierte der Schweizer Meister mit einer neuerlichen Steigerung und baute den Vorsprung bis zur 54. Minute auf 12 Tore aus.

Erfolgreichster Schütze im Team von Urs Schärer war Peter Kukucka mit 7 Treffern. Starke Nerven vom Penaltypunkt aus bewies Andrija Pendic, der sämtliche 6 Versuche verwertete.

Auf Rang 4 vorgestossen

Dank dem zweiten Sieg in der laufenden Champions-League-Gruppenphase sind die Schaffhauser vor den abschliessenden beiden Gruppenspielen zwischenzeitlich auf Rang 4 vorgestossen. Die nächste Partie in der «Königsklasse» bestreiten die Kadetten am kommenden Donnerstag. Dann empfangen sie das deutsche Topteam Füchse Berlin.

Telegramm:

Kadetten Schaffhausen - Szeged 36:29 (21:14)

1870 Zuschauer. - SR Pavicevic/Raznatovic (Montenegro). - Torfolge: 1:0, 1:1, 3:1, 6:4, 6:6, 8:6, 8:8, 11:8, 12:10, 14:10, 14:11, 16:11, 16:13, 17:14, 21:14; 21:16, 22:16, 22:18, 26:18 (42.), 26:19, 28:19, 29:21, 32:21, 33:23, 35:23, 35:25, 36:25, 36:29. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Kadetten Schaffhausen, 2mal 2 Minuten gegen Szeged.
Kadetten Schaffhausen: Quadrelli/Meier (ab 55.); Kukucka (7), Emrich (5), Pendic (8/6), Mamic (1), Stojanovic (5), Prieto, Jurca (4/1), Bucher, Tominec (3), Dissinger (3)
Bemerkungen: Kadetten ohne Vaskevicius und Starczan (beide verletzt). Quadrelli hält Penaltys von Larholm (41./24:18) und Sulc (51./32:21).