John Harbaugh: «Keinen grösseren Trainer als meinen Bruder»

Nach dem Super-Bowl-Sieg würdigt der Ravens-Coach seinen jüngeren Bruder. Und Ray Lewis freut sich über das perfekte Abschiedsgeschenk zum Karrierenende.

Video «Super Bowl: Reaktionen» abspielen

Super Bowl: Reaktionen

0:29 min, vom 4.2.2013

Der 47. Super Bowl zwischen den Baltimore Ravens und den San Francisco 49ers war geprägt vom Trainer-Duell der Brüder John und Jim Harbaugh. Ravens-Coach John danke seinem Bruder für das packende Duell: «Beim  Stromausfall wusste ich, dass die 49ers noch einmal zurückkommen werden. Es gibt keinen grösseren Trainer auf der Welt als Jim Harbaugh. Ich könnte nicht stolzer auf ihn sein.»

Lewis: «Kein besserer Weg, abzutreten»

Nach dem halbstündigen Spielunterbruch holten die 49ers tatsächlich noch bis zum 29:31 auf. Dass die Ravens ihre Führung aber über die Zeit bringen würden, war für Quaterback Joe Flacco klar: «Mit diesem Team überstehst du jede Situation. Deshalb ist es keine Überraschung, dass wir so gewonnen haben», sagte Flacco.

Zur  Legende machte sich Ray Lewis. Der Linebacker stand bereits 2001 im Meisterteam der Ravens und tritt nun zurück: «Es gibt keinen besseren Weg, abzutreten. Nach all den Hochs und Tiefs in diesem Jahr, kann ich mich mit meinem 2. Ring verabschieden.»

Grund für Stromausfall bekannt

Das Rätsel um den Stromausfall beim Super Bowl ist teilweise gelöst. Sensoren hatten eine Auffälligkeit im Arena-System festgestellt, so dass die Stromzufuhr seitens des Zulieferers abgeschaltet  wurde.