Zum Inhalt springen

Kunstturnen Fischer mit Exploit zu EM-Silber

Lucas Fischer hat dank einer nahezu perfekten Darbietung an der EM in Moskau Silber am Barren geholt. Der Aargauer musste sich nur dem Ukrainer Oleg Stepko geschlagen geben. Sprung-Europameisterin Giulia Steingruber verpasste eine weitere Medaille klar.

Mit der Silbermedaille schrieb Lucas Fischer die Schweizer Erfolgsgeschichte bei den kontinentalen Titelkämpfen von Moskau weiter. Schon am Samstag hatte Giulia Steingruber im Sprung triumphiert, womit die Schweiz die erfolgreichste EM seit 1990 erlebte.

Fischer: «...innerlich explodiert»

«Diese Medaille ist eine wunderbare Belohnung für die harten Jahre», freute sich Fischer nach seinem Exploit. Der 22-jährige Aargauer hatte in der Vergangenheit mit zahlreichen Verletzungen und Krankheiten zu kämpfen - darum ist die Freude nun umso schöner. «Nach der Landung hatte ich das Gefühl, dass ich innerlich explodiere», beschrieb er seine Gefühlslage.

Fischer rief in der Olympiahalle von Moskau im entscheidenden Moment sein gesamtes Potenzial ab. Der Schweizer zeigte am Barren eine bestechende Leistung. «Ich war sehr nervös», so Fischer, «ich spürte das Kribbeln im Bauch.» Ausschlaggebend sei gewesen, dass er die Nervosität besser unter Kontrolle gehabt habe als früher, analysierte der talentierte Sänger.

«Beste Übung meines Lebens»

Für seine Darbietung liess sich Fischer 15,633 Punkte notieren - 0,4 mehr als in der Qualifikation. «Schon in der Quali turnte ich die beste Übung meines Lebens. Dass es noch besser geht, ist unglaublich», freute er sich. Seine Medaille ist die erste eines Schweizer Turners an einem Grossanlass seit Bronze von Christoph Schärer am Reck (2006).

Bucher auf Platz 8

Europameister am Barren wurde der Ukrainer Oleg Stepko mit 15,766 Punkten, Bronze sicherte sich der Russe David Beljaswki (15,533). Der zweite Schweizer im Final, Pascal Bucher, musste sich mit dem 8. und letzten Platz begnügen. Für den 23-jährigen Zürcher bedeutete schon der Finaleinzug ein schöner Erfolg.

Steingruber verpasst weitere Medaille klar

Sprung-Europameisterin Giulia Steingruber verpasste eine weitere Medaille im Boden-Final klar. Die 19-jährige Ostschweizerin klassierte sich mit 14,100 Punkten auf Platz 6. Gold ging an die Russin Xenia Afanasewa, die als einzige Athletin mehr als 15 Punkte erreichte.

Barren Männer: 1. Oleg Stepko (Ukr) 15,766. 2. Lucas Fischer (Sz) 15,633. 3. David Beljawski (Russ) 15,533. 4. Marcel Nguyen (De) 15,500. 5. Oleg Werniajew (Rum) 15,333. 6. Emin Garibow (Russ) 14,200. 7. Andrei Muntean (Rum) 13,866. 8. Pascal Bucher (Sz) 13,566.

Sprung Männer: 1. Denis Abljazin (Russ) 15,408. 2. Flavius Koczi (Rum) 14,887. 3. Artur Dawtjan (Arm) 14,866.

Reck Männer: 1. Emin Garibow (Russ) 15,433. 2. Sam Oldham (Gb) 15,133. 3. Alexander Zarewitsch (WRuss) 14,833.

Boden Frauen: 1. Xenia Afanasjewa (Russ) 15,166. 2. Diana Bulimar (Rum) 14,833. 3. Larisa Iordache (Rum) 14,733. - 6. Giulia Steingruber (Sz) 14,100.

Schwebebalken Frauen: 1. Larisa Iordache (Rum) 15,266. 2. Diana Bulimar (Rum) 14,833. 3. Anastasia Grischina (Russ) 14,366.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Chris F., Binningen
    Es ist einfach herzerwärmend, junge Sportler so lachen zu sehen, wie Lucas Fischer. Ein Lichtblick auf dem Siegertreppchen. Respekt für diese Leistung und ich glaube, jede/jeder mag es ihm von Herzen (nochmal..) gönnen!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Na also, geht doch. Die Welt darf es ruhig zur Kenntnis nehmen, dass "wir" auch im Kunstturnen wieder da sind. Gratulation an Lucas, aber auch an alle anderen vom Team, die ihn direkt unterstützen, und an alle vom Betreuerstab, die nicht so wie er und Giulia im Rampenlicht stehen, aber schon seit Jahren im Hintergrund hervorragende Arbeit leisten. Nur weiter so!! Es darf ruhig weitere Medaillen regnen, hoffentlich schon bei der nächsten WM.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen