Steingruber zittert sich in Sprung-Final

Giulia Steingruber hat an den Weltmeisterschaften in Nanning (China) den Einzug in den Sprung-Final knapp geschafft. Auch im Mehrkampf darf die Ostschweizerin noch einmal antreten.

Giulia Steingruber musste bis zum Ende des 2. Tages der Qualifikation zittern, ehe feststand, dass sie als 8. und letzte Teilnehmerin den Sprung-Final am Samstag erreicht. 0,051 Punkte gaben am Ende gegenüber Larisa Iordache (Rum) den Ausschlag zugunsten der zweifachen Europameisterin.

Steingruber steht damit auch am nächsten Wochenende an den Gerätefinals noch einmal im Einsatz, nachdem am Sonntag die Qualifikation nach 2 Stürzen am Boden nicht nach Wunsch verlaufen war.

Grosse Erleichterung bei Steingruber

«Ich bin mega froh, dass es nun doch noch gereicht hat», sagte die Ostschweizerin nach geschaffter Final-Qualifikation. Sie sei den ganzen Tag über unruhig gewesen. Nun könne sie wieder beruhigt einschlafen und sich auf den Final fokussieren.

Final am Freitag

Im Mehrkampf beendete Steingruber die Qualifikation trotz des für ihre Verhältnisse missglückten Wettkampfs als 18. der bereinigten Rangliste, das grosse Zittern blieb der WM-Siebten von Antwerpen damit erspart. Am Freitag kämpft Steingruber im Final der besten 24 um ein Diplom.

Das Schweizer Team beendete die Qualifikation auf Rang 19, verpasste damit das Verbandsziel von Rang 16 deutlich, schaffte aber immerhin die Qualifikation für die nächsten Weltmeisterschaften 2015 in Glasgow.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 6.10.14, 16:05 Uhr