Zum Inhalt springen

Langlauf Cologna trotz Sturz auf dem Podest

Dario Cologna hat in der vorletzten Etappe der Tour de Ski den dritten Rang herausgeholt. In der Tour-Wertung führt Petter Northug mit einem Mini-Vorsprung von 3 Sekunden.

Legende: Video Zusammenfassung Tour de Ski, 6. Etappe abspielen. Laufzeit 3:25 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.01.2015.

Dario Cologna meldete sich auf der 6. Etappe der Tour de Ski, einem Massenstart-Rennen über 15 km in der klassischen Technik, eindrücklich zurück. In einem packenden Zieleinlauf musste sich der Schweizer nur hauchdünn dem Deutschen Tim Tscharnke und dem Kasachen Alexey Poltoranin geschlagen geben.

Eindrückliches Comeback nach Sturz

Legende: Video Dario Cologna im Interview abspielen. Laufzeit 1:49 Minuten.
Vom 10.01.2015.

Cologna lief von Anfang an an der Spitze mit und liess sich selbst von einem Sturz kurz nach Rennhälfte nicht beirren. «Ich bin sehr zufrieden», sagte er im Ziel, «ich war nach dem Sturz schnell zurück an der Spitze und habe gezeigt, dass ich jederzeit um den Sieg mitreden kann.»

Mit Jonas Baumann auf Rang 11 setzte sich noch ein zweiter Schweizer ausgezeichnet in Szene.

Mini-Polster für Northug

In der Tour-Wertung verbesserte sich Cologna um 2 Positionen auf Rang 5, sein Rückstand ist mit 1:46 Minuten aber weiterhin beträchtlich. Als Führender nimmt Petter Northug ein Mini-Polster von 3 Sekunden gegenüber seinem norwegischen Landsmann Martin Johnsrud Sundby mit auf das letzte Teilstück, das als «Bergetappe» zur Alpe Cermis hinauf führt.

Sundby gilt dabei als klar besserer Kletterer als Landsmann Northug und geht somit als Favorit auf den Toursieg ins Rennen.

Björgen erstmals geschlagen

Im 10-km-Rennen der Frauen wurde Marit Björgen nach 5 Etappensiegen in Folge erstmals geschlagen. Die Norwegerin musste sich im Schlussspurt ihrer Landsfrau Therese Johaug um 1,1 Sekunden geschlagen geben. Mit zwei Minuten Vorsprung ist ihr der Gesamtsieg aber kaum mehr zu nehmen.

Die Berner Oberländerin Nathalie von Siebenthal realisierte mit Rang 14. ihr Karriere-Bestergebnis.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 10.01.2015, 12:50 Uhr

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Daehlie, Riksgransen
    Dario einfach nur dä Hammer was Du da leischtisch!!!! Das Rännä hüt hät ja wohl zeiged das au fürd WM alles möglich isch. Toi toi toi mach weiter so!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Es scheint, dass Mario Cologna der Trainerwechsel nicht gut bekommen ist. Ich hoffe dass sein Selbstvertrauen noch nicht am Boden zerstört ist. Ich wünsche ihm viel Glück und Erfolg in den nächsten Rennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von bla bla, ch
      1. Dario Cologna 2. Er ist ja immer noch guter 5ter in der Tour Wertung 3. Er kann immer noch Rennen gwinnen 4. Villeicht het er ja auch seinen Höhepunkt auf die WM ausgerichtet 5. Denke nicht dass das Selbstvertrauen am Boden zerstörrt ist
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Alex Bucher, Luzern
      Hört doch einmal mit diesem Trainerwechselgeschwafel auf. Schon bei Aukland hörte man dies und nun nach Hetland! Dario ist in der Weltspitze dabei und die Teamleistung so gut wie noch nie! Wer etwas anderes behauptet hat von Langlauf keine Ahnung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Dominik jost, utzenstorf
      er heisst DARIO haben Sie schon Langlauf gesehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von johannes Wagner, zürich
      Mochte auch die Art von G. Hetland sehr; die Meisten scheinen aber zu vergessen, dass Cologna im ersten Hetland-Jahr (2011) seine schlechteste WM gefahren ist! Später folgte allerdings Fantastisches! Neben Cologna, die Star die heute nochmals ausserirdisch fuhr, fallen zudem so viele Schweizer positiv auf, wie schon lange nicht mehr (heute ein Super-Baumann und der zähe Livers). Das Einzige was mich nicht überzeugt ist die Inkonstanz im Team (s. Baumann 2. Etappe, oder Perl heute).
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Richard R. Liu, Basel
      Laut Hippolyt Kempf sei das Geld für Langlauf beim Durchbruch von Dario nicht so reichlich geflossen, und sehr viel davon sei direkt oder indirekt in ihn investiert worden, z.B. für ein Wax-Truck. Darunter habe die Nachwuchsförderung gelitten. Dank seinen Erfolgen habe man mehr Sponsoren gewinnen können, und jetzt solle die ganze Mannschaft aufgebaut werden. Die neue Richtung scheint zu stimmen, so sympathisch Guri Heiland auch gewesen ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen