Zum Inhalt springen
Inhalt

Langlauf «Pechheidi» Weng vergibt Sieg

Heidi Weng hat an der Tour de Ski ihren 9. Weltcupsieg leichtfertig vergeben. Ihr Sturz wenige Meter vor dem Ziel in Oberstdorf war nicht das erste Missgeschick in ihrer Karriere.

Legende: Video Weng stürzt und lehnt Trost ab abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.01.2018.

Die Enttäuschung bei Heidi Weng war zu gross: Als Landsfrau und Etappensiegerin Ingvild Östberg die Norwegerin trösten wollte, verweigerte sie die Umarmung.

Weng war in dem 10-km-Massenstart-Rennen auf bestem Weg gewesen, ihren 9. Weltcupsieg zu holen. Doch auf der Zielgeraden schien sie bei einem Skatingschritt leicht ihren eigenen Ski zu touchieren. Sie verkantete und rutschte rechts in den Schnee.

Rückstand angewachsen

Statt dank der Bonussekunden in der Gesamtwertung Zeit auf Östberg wettzumachen, weist die 26-jährige Titelverteidigerin bei der Tour de Ski fast eine Minute Rückstand auf.

Der Zwischenfall erinnert an Wengs Blackout vor gut zwei Jahren in Kuusamo. Damals war sie in einer 10-km-Verfolgung eine Runde zu früh in die Zielgerade eingebogen. An ihrer Stelle gewann Therese Johaug das Rennen.

Legende: Video Wengs Missgeschick in Kuusamo 2015 abspielen. Laufzeit 00:38 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 04.01.2018.

«Grösste Idiotin»

Weng sagte dazu später: «Manchmal bin ich die grösste Idiotin der Welt.»

Nach ihrem neuesten Missgeschick in Oberstdorf und dem Affront gegenüber Östberg meinte sie nur: «Ich wollte keinen Trost, ich wollte in Frieden gelassen werden.»

In den sozialen Medien gab es neben Trost auch erste hämische Beiträge:

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 4.1.17, 10:15 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.