Zum Inhalt springen

Vor Pyeongchang «Ich zähle mich zu den Mitfavoriten»

Dank dem Sieg in Seefeld nimmt Dario Cologna die Reise nach Südkorea mit sehr viel Selbstvertrauen in Angriff.

Legende: Video Cologna: «Im Moment passt vieles zusammen» abspielen. Laufzeit 2:47 Minuten.
Vom 28.01.2018.

Den Beweis, dass Dario Cologna bei Olympia zu den absoluten Favoriten zählt, lieferte er am Sonntag auf eindrückliche Art und Weise. 3 Wochen nach dem Tour-de-Ski-Triumph gewann er das Massenstartrennen über 15 km Skating in Seefeld überlegen.

Erinnerungen an Sotschi

Unweigerlich kamen Erinnerungen an Colognas Auftritte vor 4 Jahren an den Olympischen Spielen in Sotschi auf, als er im Skiathlon – ebenfalls beim letzten Anstieg – das Rennen gewann. Schon vor Vancouver und Sotschi hatte der Münstertaler eine gute Olympia-Hauptprobe gezeigt. Bei beiden Olympischen Spielen holte er dann auch die Goldmedaille. Hat er das Edelmetall schon auf sicher? «Schön, wenn es so einfach wäre», sagte Cologna schmunzelnd.

Gute Vorzeichen für Südkorea

Er habe sich zu Beginn des Rennens etwas müde gefühlt, sagte Cologna nach seinem Sieg. «Ich bin es nicht gewohnt, bei einem Sprint so lange in der Entscheidung dabei zu sein.» Der 31-Jährige sprach damit seine Halbfinal-Qualifikation vom Samstag an. Bereits dort war deutlich geworden, dass er in den vergangenen Wochen auch betreffend Endschnelligkeit grosse Fortschritte erzielt hat.

Der Münstertaler wertete seinen Auftritt in Seefeld im Hinblick auf das bevorstehende Saison-Highlight selbstredend als «gutes Zeichen». Er hat nun auch auf dem Papier die Gewissheit, dass er nach dem Sieg bei der Tour de Ski die starke Form konservieren konnte. «Im Moment passt einfach viel zusammen. Ich kann daher nicht abstreiten, dass ich in Pyeongchang zu den Mitfavoriten gehöre.»

Erneut kein Vergleich mit Klaebo

In der Weltcup-Gesamtwertung reduzierte Dario Cologna den Rückstand auf Leader Johannes Klaebo, der nach seinem Sieg am Samstag im Sprint auf einen Start verzichtet hatte. Die beiden trennen nur noch 159 Punkte. «Schade, konnten wir uns nicht direkt messen, das wäre spannend gewesen», so der Münstertaler nach dem Rennen.

Sendebezug: SRF info, sportlive, 28.01.2018, 11:15 Uhr