Cologna: Gekommen, um nach Edelmetall zu greifen

Dario Cologna ist vor seinen beiden WM-Einsätzen in Lahti optimistisch. Der Münstertaler hat trotz Wadenproblemen Grosses vor.

Video «Ambitionierter Dario Cologna in Lahti angekommen» abspielen

Ambitionierter Dario Cologna in Lahti angekommen

1:52 min, vom 28.2.2017

Am Sonntag hat Dario Cologna im Tessin einen letzten Test über 15 Kilometer absolviert, um den «Rennrhythmus langsam wieder zu finden». Und dieser verlief zufriedenstellend: «Es war wichtig, dass ich keine muskulären Beschwerden habe, deshalb war es ein guter letzter Test.»

«  Ich würde mich über 50 Kilometer zu den Medaillenkandidaten zählen. »

Dario Cologna

Wegen Wadenproblemen musste der Münstertaler auf die WM-Einsätze im klassischen Stil verzichten, eine Spannung in der Wade verspürt er weiterhin. Aber Cologna hat letzte Woche drei intensive Skating-Einheiten gemacht: «Ohne Probleme», versichert er. «Den zwei Einsätzen in Lahti sollte nichts im Weg stehen.»

Am Freitag bestreitet er einen Skating-Part mit der Staffel, ehe am Sonntag sein grosses Ziel ansteht: Das Rennen über 50 Kilometer. Und seine Ambitionen sind trotz – oder gerade wegen – des reduziertem Pensums gross: Zwar wisse er nicht, wo er stehe, aber «ich würde mich über 50 Kilometer zu den Medaillenkandidaten zählen», so Cologna.

Selektive Strecke als Vorteil

Er sei «hier hoch gekommen, um um die Medaillen zu kämpfen.» Die «Lahti-Kurve», die schon für einige Stürze sorgte, sieht er dabei nicht als Problem. Die Strecke für den 50er sei «selektiv genug, sodass man auch vor der Kurve etwas probieren kann, wenn man sich wirklich gut fühlt», wie er vielversprechend sagt.

Schlägt Cologna über 50 Kilometer zu?

  • Optionen

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 21.02.2017 18:05 Uhr