Gilli verlässt Swiss Olympic - Stöckli als Nachfolger

Der Chef de Mission Gian Gilli verlässt den Schweizer Dachverband Swiss Olympic nach den Olympischen Spielen 2014 in Sotschi. Nachfolger des Bündners für die Spiele 2016 in Rio de Janeiro wird der einstige Spitzen-Curler Ralph Stöckli.

Gian Gilli (r.) geht, Ralph Stöckli übernimmt.

Bildlegende: Der Abtretende und sein Nachfolger Gian Gilli (r.) geht, Ralph Stöckli übernimmt. Keystone

Gilli, der der Schweizer Delegation in Sotschi zum 2. Mal nach seinem Einsatz an den Sommerspielen 2012 in London vorstehen wird, hat sich für eine berufliche Neuausrichtung entschieden. «Ich gebe die Leitung gerne an eine jüngere Kraft weiter», sagte Gilli.

Stöckli neuer Chef de Mission

Auf Gilli folgt Ralph Stöckli. Der ehemalige Spitzen-Curler, seit Anfang 2011 im Sold von Swiss Olympic, hat seit April dieses Jahres das Amt des Chefs Leistungssport inne. Weil die beiden Aufgaben zahlreiche Schnittstellen aufweisen, wurde bei Swiss Olympic eine interne Lösung angestrebt.

Swiss-Olympic-Präsident Jörg Schild ist überzeugt, mit Stöckli die richtige Wahl getroffen zu haben. «Er bringt als ehemaliger Leistungssportler und dank den Erfahrungen in seiner aktuellen Position die besten Voraussetzungen mit, um die Schweizer Delegation in Brasilien erfolgreich anzuführen.»