Zum Inhalt springen

Orientierungslauf Niggli doppelt über Langdistanz nach - Männer gehen leer aus

Simone Niggli hat bei der OL- WM im finnischen Vuokatti überlegen ihre 2. Goldmedaille geholt. Einen Tag nach dem Sieg im Sprint doppelte die 35-Jährige über die Langdistanz nach und verteidigte ihren Titel souverän. Die Männer hingegen verpassten die Medaillenränge erneut.

Simone Niggli bewältigte die 13,9 Kilometer lange Strecke in 1:20,02 Stunden und sicherte sich souverän ihren insgesamt 22. WM-Titel. Für die Titelverteidigerin ist es bereits der 8. WM-Triumph über die Langdistanz.

«Die Umstellung von der Kurz- auf die Langdistanz klappt bei mir eigentlich immer gut», sagte Niggli im Ziel. Sie sei einzig etwas überrascht gewesen, wie gut ihre Beine funktioniert hätten: «So konnte ich mich voll auf die Technik konzentrieren.»

Konkurrenz chancenlos

Die Bernerin liess ihren Konkurrentinnen keine Chance. Die Schwedin Tove Alexandersson büsste auf Rang 2 bereits knapp 3 Minuten ein. Rang 3 ging an Alexanderssons Landsfrau Lena Eliasson.

Niggli kam im schwierigen Gelände aber nicht ohne Fehler durch. Bei Rennhälfte schrumpfte ihr Vorsprung von mehr als einer Minute auf wenige Sekunden. Doch die routinierte Bernerin liess sich nicht aus dem Konzept bringen. Sie zog ihren Lauf durch und hätte zum Schluss nicht mehr an die Grenzen gehen müssen.

Sara Lüscher auf Rang 15

Zweitbeste Schweizerin war Sara Lüscher auf Rang 15. Sie verlor 11 Minuten auf die Bestzeit von Niggli. Sarina Jenzer klassierte sich mit einem Rückstand von 14 Minuten auf Rang 20, Ines Brodmann wurde 23.

Männer erneut ohne Medaille

Weiterhin glücklos bleibt das Männer-Team. Als bester Schweizer kam Matthias Merz mit einem Rückstand von fast 3 Minuten auf Rang 6. Direkt hinter dem Aargauer klassierte sich Daniel Hubmann. Der Sieg ging an den Franzosen Thierry Gueorgiou vor Jani Lakanen (Fi) und dem Letten Edgar Bertuks.

Resultate

Frauen, Langdistanz (13,9 km): 1. Simone Niggli (Sz) 1:20:02. 2. Tove Alexandersson (Sd) 2:59. 3. Lena Eliasson (Sd) 3:06. 4. Minna Kauppi (Fi) 3:42. 5. Tatjana Rjabkina (Russ) 3:43. 6. Anni-Maija Fincke (Fi) 5:49. Ferner: 15. Sara Lüscher (Sz) 11:25. 20. Sarina Jenzer (Sz) 14:03. 23. Ines Brodmann (Sz) 15:46.

Männer, Langdistanz (19,8 km): 1. Thierry Gueorgiou (Fr) 1:41:39. 2. Jani Lakanen (Fi) 1:18. 3. Edgars Bertuks (Lett) 1:50. 4. Dimitri Tswetkow (Russ) 2:04. 5. Magne Dähli (No) 2:18. 6. Matthias Merz (Sz) 2:41. 7. Daniel Hubmann (Sz) 3:09. Ferner: 30. Baptiste Rollier (Sz) 13:12.

5 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Brauchli, Uster
    Da stimmt doch etwas nicht. Die Frau hat bald mehr WM Titel als Lebensjahre. Beim OL werden WM -Titel sehr grosszügig verteilt. Erinnert mich an meine Tante mit den vielen Volksmarsch-Medaillen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Grundsätzlich werden auch im OL Wm-Titel nur "verteilt", wenn man den Lauf gewinnt. Da es vier Disziplinen gibt, kann man pro WM bis zu 4 Goldmedaillen gewinnen, was Simone Niggli bisher (auch dank des guten Teams) zweimal gelang. (Zum Vergleich: Auch im Tennis kann man vier Major-Titel pro Jahr gewinnen; aber auch diese werden nicht einfach "verteilt", sondern müssen hart erarbeitet werden.)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Bolder, Muhen
      PS: Im Schwimmen werden einem die Goldmedaillen nur so nachgeworfen. So wurden an den Olympischen Sommerspielen von Peking (2008) an den US-amerikanischen Schwimmer Michael Phelps gleich acht Goldmedaillen verteilt. ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Rösli, Zürich
    Verrückt, was für Leistungen Simone Niggli vollbringt!! Herzliche Gratulation zu Ihrem 22. WM-Titel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Breisinger, 4455 Zunzgen
    Was für eine bewundernswerte Leistung und welche eine grossartige Sportlerin. Ich habe allergrössten Respekt vor diesen Leistungen. Konstanz auf höchsten Niveau während so vielen Jahren!!! Ganz herzliche Gratulation Frau Niggli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen