Auch Rasmussen gesteht Doping-Missbrauch

Der dänische Radprofi Michael Rasmussen hat ein Dopinggeständnis abgelegt und seinen sofortigen Rücktritt erklärt. Er hatte 12 Jahre lang leistungssteigernde Substanzen eingenommen.

Video «Rasmussens Dopinggeständnis («sportaktuell»)» abspielen

Rasmussens Dopinggeständnis («sportaktuell»)

0:12 min, vom 31.1.2013

«Ich habe Epo, Wachstumshormone und auch Kortison benutzt, und ausserdem habe ich Bluttransfusionen bekommen», sagte der 38-Jährige auf einer Pressekonferenz. Wie Rasmussen bekannt gab, nahm er zwischen 1998 und 2010 verbotene leistungssteigernde Substanzen.

Zugleich entschuldigte sich der Kletterspezialist bei den Menschen, die er über Jahre hinweg belogen hat. Rasmussen kündigte eine Zusammenarbeit mit allen Anti-Doping-Instanzen an, um den Radsport zu säubern.

Als Leader suspendiert

2007 wurde Rasmussen von seinem niederländischen Rabobank-Team während der Tour de France suspendiert, als er das Gesamtklassement anführte. Zuvor war bekannt geworden, dass er sich Dopingkontrollen entzogen hatte. Im gleichen Jahr wurde Rasmussen vom Radsport-Weltverband UCI für 2 Jahre gesperrt.