Cancellara: «Vertrauen spielt eine zentrale Rolle»

Fabian Cancellara hat seine Zukunft geregelt. Für den Berner war früh klar, dass er seiner Mannschaft treu bleibt, die im nächsten Jahr unter dem Namen Trek fahren wird. Als Gründe gibt er die sportlichen Ziele, das für ihn wichtige Vertrauen und die Zeit nach seiner Karriere an.

In den letzten Wochen ist viel über die Zukunft von Fabian Cancellara spekuliert worden. Am Montag hat er sich nun mit seinem bisherigen Team, das nächstes Jahr unter dem Namen Trek fahren wird, auf einen Dreijahresvertrag geeinigt. Entsprechend froh ist der Schweizer, dass nun alles geregelt ist: «Die letzte Zeit hat viel Energie gekostet und der Fokus war nicht immer am richtigen Ort. Jetzt habe ich den Kopf wieder frei.»

«Das Umfeld muss stimmen»

Die Gründe für seinen Verbleib sind eindeutig: «Die sportlichen Aspekte standen im Vordergrund. Mir bleiben nicht mehr viele Jahre als Profi und in der verbleibenden Zeit möchte ich Erfolg haben. Hierfür brauche ich ein bestimmtes Umfeld, das Vertrauen spielt eine zentrale Rolle», so der 32-Jährige.

Wechsel hätte viel Energie gekostet

Ein weiterer Grund, weshalb Cancellara auf Bewährtes gesetzt hat, hängt mit den ganzen Umstellungen zusammen, die ein Teamwechsel mit sich gebracht hätte. «In meinem Alter noch alles umzukrempeln wäre zu viel gewesen. Jetzt kann ich viel Energie sparen.» Zudem könne er bei Trek auch Einfluss auf die Zusammenstellung des Teams nehmen.

Langfristige Zusammenarbeit

Des Weiteren hat Cancellara langfristig geplant: «Ich werde auch nach meiner aktiven Laufbahn Teil des Teams Trek sein. Diese Sicherheit über meine Zukunft ist mir sehr wichtig.» Details über diese spätere Zusammenarbeit seien allerdings noch nicht klar.