Elmigers Flucht nicht belohnt - Gallopin gewinnt 11. Etappe

Tony Gallopin hat die 11. Etappe der Tour de France von Besançon nach Oyonnax gewonnen. Zu den aktivsten Fahrern beim 188 Kilometer langen Teilstück gehörte Martin Elmiger, seine Flucht über 140 Kilometer blieb aber unbelohnt.

Video «Rad: Tour de France, 11. Etappe» abspielen

Zusammenfassung 11. Etappe

3:26 min, aus sportaktuell vom 16.7.2014

Martin Elmiger wagte bereits bei Kilometer 28 einen Flucht-Versuch. Der 35-Jährige fuhr zusammen mit den beiden Franzosen Cyril Lemoine und Anthony Delaplace einen zwischenzeitlichen Vorsprung von knapp 7 Minuten heraus.

Elmiger muss abreissen lassen

49 Kilometer vor dem Ziel fuhr Elmiger dann alleine vorneweg, blieb auf sich alleine gestellt aber chancenlos. 11 Kilometer später gesellte sich das Quartett mit Jan Bakelants (Fr), Cyril Gauthier (Fr), Nicolas Roche (Irl) und José Herrada Lopez (Sp) zum Schweizer IAM-Fahrer.

Das Quintett hielt das Feld zunächst hartnäckig auf Distanz. Elmiger konnte das hohe Tempo aber nicht mitgehen und musste rund 20 Kilometer vor dem Ziel mit der Attacke von Roche die Gruppe ziehen lassen. Der 35-Jährige verlor am Schluss über 8 Minuten auf den Sieger und kam als 80. ins Ziel. Bester Schweizer war Michael Schär mit einem Rückstand von 1:36 Minuten auf Platz 49.

1. Etappensieg für Gallopin

Den Sieg in der 11. Etappe sicherte sich Tony Gallopin. Der Franzose, der nach der 9. Etappe das «Maillot jaune» für einen Tag getragen hatte, nutzte knapp 2,5 Kilometer vor dem Ziel eine Unachtsamkeit des Feldes und lancierte die entscheidende Attacke. Gallopin brachte den Vorsprung knapp vor John Degenkolb (De) und Matteo Trentin (It) über die Ziellinie.

An der Spitze des Gesamtklassements hat es keine Veränderungen gegeben. Der Italiener Vincenzo Nibali führt weiterhin 2:23 Minuten vor dem Australier Richie Porte und 2:47 Minuten vor Alejandro Valverde aus Spanien. Die 12. Etappe am Donnerstag führt über 185,5 km von Bourg-en-Bresse nach Saint-Etienne.

Resultate