Zum Inhalt springen

Rad Nibali dominiert auch in den Alpen

Leader Vincenzo Nibali hat auch der 13. Etappe der Tour de France seinen Stempel aufgedrückt. Der Italiener ging im Schlussaufstieg nach Chamrousse in den Angriff, holte sich den Etappensieg und distanzierte seine Rivalen weiter.

Legende: Video Zusammenfassung 13. Etappe der Tour de France abspielen. Laufzeit 3:05 Minuten.
Aus sportaktuell vom 18.07.2014.

Die erste Alpenetappe der 101. Tour de France hat der Gesamtwertung weiter Kontur verliehen. Vincenzo Nibali baute seine Führung bei der Ankunft in Chamrousse aus und hinterliess im rund 17 km langen Schlussaufstieg einen überaus souveränen Eindruck. Mit einem trockenen Antritt rund 3 Kilometer vor dem Ziel sicherte sich der Astana-Captain am Ende auch noch den Etappensieg.

Porte früh abgehängt

Die Selektion gegen hinten begann rund 12 km vor dem Ziel, als der Gesamt-Zweite Richie Porte nicht mehr mit der Nibali-Gruppe mithalten konnte. Alejandro Valverde und Thibaut Pinot, Dritter und Fünfter im Gesamtklassement, lancierten später Angriffe, wurden von Nibali aber scheinbar mühelos gekontert.

Nibali schloss anschliessend zum Spitzenduo mit Rafael Majka und Leopold König auf und liess die beiden wenig später stehen.

Legende: Video Interview mit Vincenzo Nibali (italienisch) abspielen. Laufzeit 1:16 Minuten.
Aus sportlive vom 18.07.2014.

Nibali nun vor Valverde

In der Gesamtwertung liegt Nibali nun bereits 3:37 Minuten vor Valverde, dahinter folgen die Franzosen Romain Bardet und Pinot, die bereits mehr als 4 Minuten zurückliegen. Nicht mehr in den Top 10 figuriert Porte, der beim ersten Bergpreis «hors catégorie» der Tour 2014 völlig einbrach und über 8 Minuten auf Nibali einbüsste.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.07.14, 15:30-17:30

Legende: Video Tour de France, die 13. Etappe abspielen. Laufzeit 3:18 Minuten.
Aus sportlive vom 18.07.2014.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.