Nibali siegt und baut Führung aus

Vincenzo Nibali hat die 18. Etappe des Giro d'Italia von Mori nach Polsa für sich entschieden. Der Italiener setzte sich im 20 km langen Bergzeitfahren vor Samuel Sanchez (Sp) und Damiano Caruso (It) durch und baute seine Führung im Gesamtklassement aus.

Video «Rad: Nibali gewinnt Bergzeitfahren («sportaktuell»)» abspielen

Nibali gewinnt Bergzeitfahren

2:12 min, vom 23.5.2013

Vincenzo Nibali distanzierte den Spanier Samuel Sanchez um 58 Sekunden, Damiano Caruso büsste 1:20 Minuten auf seinen Landsmann ein. Damit feierte der 28-jährige Nibali bei der diesjährigen Italien-Rundfahrt seinen ersten Etappensieg seit dem Giro-Auftakt in Neapel.

Grosser Rückstand von Evans

Auch im Gesamtklassement schlug sich Nibalis überlegener Sieg nieder. Der Australier Cadel Evans, im Kampf um den Gesamtsieg erster Verfolger des Italieners, musste sich mit 2:36 Minuten Rückstand und Rang 25 begnügen. Damit liegt der Tour-de-France-Sieger von 2011 bereits mehr als 4 Minuten hinter Nibali.

Streckänderung am Freitag

Auf dem 19. Teilstück am Freitag steht der Abschnitt von Ponte di Lego nach Val Mortello an. Anstelle der Pässe Gavia (2618 m) und Stelvio (2758 m) müssen die Organisatoren aufgrund der schlechten Wetterprognosen mit Minustemperaturen und Schneefällen auf die Befahrung des Tonale-Passes (1883 m) und des Castrin-Passes (1706 m) ausweichen. Die Rundfahrt endet am Sonntag in Brescia.