Nino Schurter verteidigt WM-Titel

Topfavorit Nino Schurter hat an der WM in Pietermaritzburg (SA) im Cross-Country-Rennen in überlegener Manier die Goldmedaille gewonnen. Damit verteidigte der Bündner seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich.

Schurter lag praktisch während dem ganze Rennen in Führung, auch wenn sein Vorsprung auf die Verfolger zwischenzeitlich etwas schrumpfte. Doch der 27-Jährige behielt auch in diesen Phasen kühlen Kopf und fuhr schliesslich zum nach 2009 und 2012 dritten Weltmeister-Titel seiner Karriere.

«Das Rennen ist perfekt aufgegangen», freute sich Schurter, der nach eigenen Aussagen nicht oft in den roten Bereich vorstossen musste. «Ich habe mir vorgenommen, einfach meinen Rhythmus zu fahren. Ich wollte kein grosses Loch mit einem Effort aufreissen, da ich das sonst vielleicht am Ende gebüsst hätte.»

Schrecksekunde kurz vor dem Ziel

Im Ziel hatte Schurter 7 Sekunden Vorsprung auf Silbermedaillengewinner Manuel Fumic aus Deutschland. Es wären gar noch mehr gewesen, hätte Schurter kurz vor dem Ziel nicht eine Schrecksekunde in Form eines Sturzes zu überstehen gehabt- der Bündner konnte sich glücklicherweise schnell wieder aufrappeln.

Flückiger gibt nach Sturz auf

Schon kurz nach dem Start musste der Schweizer Lukas Flückiger das Rennen nach einem Sturz in ein Absperrgitter verletzungsbedingt aufgeben. Der Berner war mit grossen Ambitionen nach Südafrika gereist und hatte im Vorjahr bei der WM in Saalfeld (Ö) hinter Schurter noch Silber geholt.

Absalon klar geschlagen

Julien Absalon, vor dem Rennen als Schurters grösster Konkurrent für den WM-Titel gehandelt, erlitt eine herbe Niederlage. Der Franzose, nicht ganz fit in den Wettkampf gestartet, kam während des gesamten Rennens nie richtig auf Touren und verlor als Sechster im Ziel über eineinhalb Minuten auf Schurter.

Resultate Männer (32,9 km)

1. Nino Schurter (Sz) 1:40:17.
2. Manuel Fumic (De) 0:07 zurück.
3. José Antonio Hermida (Sp) 0:21.
4. Maxime Marotte (Fr) 0:53. 5. Jaroslav Kulhavy (Tsch) 1:17. 6. Julien Absalon (Fr) 1:31. 7. Moritz Milatz (De) 1:45. 8. Ondrej Cink (Tsch) 2:04. 9. Stéphane Tempier (Fr) 2:19. 10. Fabian Giger (Sz) 2:30.
Ferner: 17. Florian Vogel (Sz) 3:43. 20. Martin Fanger (Sz) 4:10. 22. Martin Gujan (Sz) 4:59. 51. Ralph Näf (Sz), eine Runde zurück.
Aufgegeben kurz nach dem Start: Lukas Flückiger (Sz/nach Sturz Verdacht auf Rippenbruch).$