Polemik um «Super Combatif» der Tour

Der Franzose Warren Barguil ist von einer französisch dominierten Jury zum kämpferischsten Fahrer der diesjährigen Tour de France ausgezeichnet worden. Der Belgier Thomas de Gendt ist erbost.

Warren Bargui

Bildlegende: Der Kämpferischste? Warren Barguil. EQ Images

Es ging immerhin um ein Preisgeld von 20'000 Euro. Eine siebenköpfige Jury wählte den «Super Combatif» der Tour de France 2017. Das Resultat:

  • 1. Warren Barguil (Fr), 4 Stimmen
  • 2. Thomas De Gendt (Be), 2 Stimmen
  • 3. Michael Matthews (Au), 1 Stimme

Das Votum sorgt aber für Unmut. Denn die Jury besteht aus 5 Franzosen sowie dem Amerikaner Greg LeMond. Die 7. Stimme kommt von den Fans, die sich mit überwältigendem Mehr für De Gendt aussprachen. De Gendt hat insgesamt über 1000 km in Fluchtgruppen verbracht.

«  Ich weiss nicht, was man noch mehr tun kann, um diesen Preis zu gewinnen. »

Thomas De Gendt

Video «So fuhr De Gendt auf der 14. Etappe voraus» abspielen

De Gendt solo vorne, SRF-Team diskutiert «Combatif»-Jury

1:53 min, vom 23.7.2017

Der Belgier zeigte sich denn auch wenig erfreut über die Jury-Entscheidung. «Natürlich verdient auch Barguil diesen Preis. Aber ich habe häufiger angegriffen als er. Dass 5 Franzosen in der Jury sitzen, muss eine Rolle gespielt haben. Wären es 5 Belgier gewesen...»

Über die sozialen Medien verkündete er trotzig: «Die Stimme des Publikums bedeutet mir mehr als jene von 6 Jury-Mitgliedern.»

Was meint ihr zur Entscheidung?

  • De Gendt hat völlig Recht. Ein Skandal.

    73%
  • De Gendt hätte zwar gewinnen sollen, seine Reaktion ist aber unprofessionell.

    16%
  • De Gendt und Barguil waren ebenbürtig. Nun ist es halt der Franzose.

    8%
  • Das Jury-Votum ist richtig. Da sitzen alles Fachleute. Die Nationalität spielt keine Rolle.

    3%
  • 4010 Stimmen wurden abgegeben

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.7.17, 15:10 Uhr