So lief die 13. Etappe der Tour de France

Van Avermaet gewinnt den Schlusssprint der 13. TdF-Etappe vor Peter Sagan und Jan Bakelants. Lesen Sie den Rennverlauf hier noch einmal nach.

Greg Van Avermaet setzt sich vor Sagan durch.

Bildlegende: Sprintsieger Greg Van Avermaet setzt sich vor Sagan durch. SRF

Rad: Tour de France, 13. Etappe

1. Greg Van Avermaet

2. Peter Sagan

3. Jan Bakelants

Das Etappenklassement

Der Ticker ist abgeschlossen.
  • 17 :48

    Morgen geht es weiter

    Die morgige 14. Etappe hat ein ähnliches Profil wie die heutige. Die 178,5 Kilometer von Rodez nach Mende werden möglichen Ausreissern gelegen kommen. Wir übertragen live ab 14:30 Uhr Uhr auf SRF zwei und hier im Liveticker.

    178,5 km von Rodez nach Mende.

    Bildlegende: 14. Etappe im Profil 178,5 km von Rodez nach Mende. www.letour.fr

  • 17 :43

    Sprintsieger und Duell um Grünes Trikot

    Greg Van Avermaet hat die 13. Etappe der Tour de France gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 199 km von Muret nach Rodez im Schlusssprint gegen den Slowaken Peter Sagan durch.

    Die Etappe wurde geprägt von einer sechsköpfigen Fluchtgruppe, die sich bereits früh absetzen konnte. Die letzten drei Ausreisser wurden erst wenige Meter vor dem Ziel vom Feld eingeholt.

    Im Gesamtklassement gab es keine Veränderungen. Der Brite Chris Froome führt weiterhin 2:52 Minuten vor dem Amerikaner Tejay Van Garderen. Dritter ist der Kolumbier Nairo Quintana. Sagan kann dank dem 2. Etappenrang das Grüne Trikot verteidigen, nachdem er es beim einzigen Tagessprint des Tages noch virtuell an Greipel verloren hatte.

    Auch heute gab es keine grosse Veränderungen im Gesamtklassement.

    Bildlegende: Das Gesamtklassement Auch heute gab es keine grosse Veränderungen im Gesamtklassement. SRF

  • 17 :38

    Rodriguez gewinnt vor Fuglsang und Barde

    Bildlegende: Das Klassement von heute Van Avernaet gewinnt vor Sagan. SRF

  • 17 :34

    Van Avermaet gewinnt vor Sagan

    Was für ein Krimi zum Schluss der 13. Etappe! Das Spitzentrio versucht alles, wird aber 500 Meter vor dem Ziel überrannt. Greg Van Avermaet und andere Fahrer liefern sich einen unglaublichen Schlusssprint, der Belgier setzt sich schlussendlich vor Sagan durch. Dieser kann damit das Grüne Trikot verteidigen.

    Video «Rad: Tour de France, 13. Etappe, Schlusssprint» abspielen

    Rad: Tour de France, 13. Etappe, Schlusssprint

    1:27 min, vom 17.7.2015

  • 17 :29

    «Flamme rouge»

    Noch 10 Sekunden Vorsprung und 1 Kilometer zu fahren. Das wird nicht reichen, der Schlussanstieg ist wohl zu steil für das Trio.

  • 17 :26

    Noch 4 Kilometer

    Der Vorsprung wird immer kleiner - das Spitzentrio scheint am Ende der Kräfte. Noch 4 Kilometer, der Rückstand des Feldes ist nur noch 21 Kilometer. Kann das Trio den Vorsprung noch über den Schlussanstieg halten?

  • 17 :21

    10 Kilometer - Geniez und Perichon aufgeholt

    Die beiden Franzosen werden eingeholt. Haas ist noch zwischen der Spitzengruppe, wird wohl aber auch bald Teil des Feldes sein. Das Spitzentrio hat nur noch 43 Sekunden Vorsprung, 10 Kilometer sind noch zu fahren.

  • 17 :17

    Rodriguez und Kwiatkowski fallen zurück

    Die beiden Hauptprotagonisten von gestern fallen aus dem Peloton zurück.

  • 17 :14

    14 Kilometer - Angriff Keldermann

    Das wird sehr knapp. Noch 14 Kilometer und der Vorsprung der Spitzengruppe beträgt nur noch 1 Minute. Keldermann versucht es mit einem Angriff, nur Gautier und De Gendt können ihm folgen. Die Spitzengruppe ist nun zersplittert.

  • 17 :08

    Flucht wieder beendet

    Haas wird nach wenigen Minuten wieder eingeholt und gliedert sich sogleich erneut in die Spitzengruppe ein. Die Tempoerhöhung des Australiers hat immerhin den Vorsprung wieder etwas ausgebaut. Es sind wieder 1:44 Minuten, welche das Feld in Rückstand ist.

  • 17 :02

    Angriff Haas

    Der Australier greift 23 Kilometer vor dem Ziel an und setzt sich von der Spitzengruppe ab. Er will den Etappensieg und merkte wohl, dass das Tempo der Ausreisser nicht mehr hoch genug war.

    Video «Rad: Tour de France, 13. Etappe, Angriff Haas» abspielen

    Rad: Tour de France, 13. Etappe, Angriff Haas

    0:36 min, vom 17.7.2015

  • 17 :01

    Teams machen Tempo im Feld

    Gleich mehrere Mannschaften wollen ihre Bergsprinter in Position bringen und legen darum ein hohes Tempo zu Tage. Der Vorsprung der Spitzengruppe schrumpft weiter. Noch 24 Kilometer, reichen die 1:30 Minuten Vorsprung?

  • 16 :53

    Nächste Bergwertung Côte de la Selve

    Keldermann holt sich die dritte Bergwertung. Derweil hat Greipel den Anschluss ans Feld erneut verloren. Wird er das Grüne Trikot morgen doch nicht tragen? Noch 30 Kilometer. Der Vorsprung beträgt 2 Minuten.

  • 16 :48

    Feld macht Tempo

    Der Vorsprung der Fluchtgruppe wird immer kleiner. Das Peloton wird unter der Führung von Team Tinkoff-Saxo immer näher an die Spitzengruppe geführt. 2:17 liegen zwischen den beiden Gruppen.

  • 16 :40

    Bergwertung Cote de la Pomparie

    Geniz holt sich den einzigen Punkt beim Bergpreis. Das Feld hat genau 3:00 Minuten Rückstand.

  • 16 :35

    Erneuter Defekt bei Nibali

    Wenige Minuten nach dem Reifenplatten hat Nibali erneut ein technisches Problem an seinem Rad. Sein Team versucht ihn nun wieder ans Feld heranzuführen. Derweil hat der gestürzte Peraud den Anschluss geschafft. Noch 42 Kilometer.

  • 16 :24

    50 Kilometer

    Es sind noch 50 Kilometer und 5 mittlere Anstiege zu fahren. Der Vorsprung der Spitzengruppe beträgt 03:30 Minuten.

  • 16 :19

    Nibali und Greipel wieder im Feld

    Weil Nibali wegen der Reifenpanne zurückgefallen ist, macht sein Team Tempo und schafft für das zweite Feld wieder den Anschluss. Damit Nibali und Greipel wieder zurück im Peloton.

  • 16 :15

    Feld mit hohem Tempo

    Die beiden Teams Tinkoff-Saxo und Giant-Alpecin geben Vollgas. Die Folge: Ein zweites Peloton hat sich hinter dem Feld gebildet. Damit können sie Greipel in die zweite Gruppe abhängen. Zudem hat sich der Rückstand auf die Spitzengruppe auf 3:09 Minuten verringert.

  • 16 :13

    Sturz Peraud - Nibali muss Reifen wechseln

    Der Vorjahreszweite stürzt schwer und kann erst nach mehreren Minuten weiterfahren. Die Verarztung erfolgt dann während der Fahrt. Fast zeitgleich hat Vorjahressieger Nibali eine Reifenpanne und muss das Rad wechseln.

    Video «Rad: Tour de France, 13. Etappe, Sturz Peraud» abspielen

    Sturz Peraud

    1:02 min, vom 17.7.2015

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 16.07.2015 14:30 Uhr