Zum Inhalt springen
Inhalt

Solosieg in Lüttich Bob Jungels gewinnt «La Doyenne»

Der luxemburgische Meister feiert mit dem Sieg bei Lüttich - Bastogne - Lüttich den grössten Erfolg seiner Karriere.

19 Kilometer vor dem Ziel lancierte Bob Jungels die entscheidende Attacke. Weil sich die Verfolger dahinter über die Nachführarbeit nicht gleich einig wurden, fuhr der 25-jährige Luxemburger aus dem Quick-Step-Team schnell über 40 Sekunden Vorsprung heraus.

Diese Lücke vermochte die Verfolgergruppe mit sämtlichen Favoriten nicht mehr zu schliessen. Jungels erreichte das Ziel beim letzten Frühjahrsklassiker der Saison nach 258,5 Kilometern solo und feierte den grössten Sieg seiner Karriere.

«Ich hätte nicht geglaubt, dass ich durchkomme. Ich habe so lange auf einen grossen Sieg gewartet», zeigte sich Jungels überglücklich.

Valverde geht erneut leer aus

Der Kanadier Michael Woods sowie der Franzose Romain Bardet komplettierten das Podest. Topfavorit Alejandro Valverde kam zwar mit der ersten Verfolgergruppe ins Ziel, klassierte sich aber ausserhalb der Top 10.

Mit dem 5. Sieg bei «La Doyenne» wäre der Spanier aus dem Movistar-Team mit Rekordsieger Eddy Merckx gleichgezogen. Valverde versuchte in der Abfahrt nach Lüttich zu Jungels aufzuschliessen, sein Ausrissversuch blieb aber ohne Erfolg.

Fluchtgruppe kommt nicht durch

Der Klassiker in den Ardennen war lange von einer 9-köpfigen Fluchtgruppe geprägt worden. Erst als der letzte verbliebene Ausreisser rund 30 Kilometer vor dem Ziel gestellt wurde, kam Bewegung ins Feld. Die beiden Schweizer Michael Albasini und Reto Hollenstein hatten mit der Entscheidung nichts zu tun.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 22.04.2018, 14:00 Uhr