Zum Inhalt springen

Tirreno-Adriatico Stefan Küng beisst sich mit ausgekugelter Schulter durch

Der Schweizer BMC-Profi hatte sich am Donnerstag die Schulter ausgekugelt – startete am Freitag aber trotzdem zur 3. Etappe bei Tirreno-Adriatico.

Radfahrer.
Legende: Trotz heftigem Sturz noch dabei Stefan Küng. Reuters

Passiert war es auf der 2. Etappe: Stefan Küng wurde in der hektischen Schlussphase rund 7 Kilometer vor dem Ziel Opfer eines Massensturzes.

Ich hörte ein Klicken und fühlte mich sofort besser.
Autor: Stefan Küng

Der Ostschweizer hatte keine Chancen auszuweichen und wurde von anderen Fahrern mitgerissen. Trotz starken Schmerzen in der Schulter fuhr er die Etappe zu Ende und erreichte das Ziel mit fast 8 Minuten Rückstand.

Glimpflich davongekommen

Direkt danach ging es für Küng in den mobilen Röntgen-Wagen. «Als ich dort meine Schulter anhob, hörte ich ein Klicken und fühlte mich sofort besser», erklärte der 24-Jährige. Mit einer ausgerenkten Schulter und einer Platzwunde oberhalb des linken Auges kam Küng relativ glimpflich davon.

Nachführarbeit am Tag darauf

Am Freitag beteiligte sich Küng in der 3. Etappe bereits wieder an der Nachführarbeit, als es galt, den Abstand zu einer Fluchtgruppe zu reduzieren. Er verlor letztlich zwar fast 13 Minuten auf Etappensieger Primoz Roglic (Sln), aber er beendete auch dieses Teilstück.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.