Tour de Romandie: Nibali und Rui Costa fordern Froome heraus

Die Tour de Romandie, die am Dienstag mit einem Prolog in Ascona beginnt, kann erneut mit einem attraktiven Teilnehmerfeld aufwarten. Zu den Startern gehören unter anderem Tour-de-France-Sieger Chris Froome (Gb), Vincenzo Nibali (It), Rui Costa (Por) sowie ein gutes Dutzend Schweizer.

Video «Rad: Tour-de-Romandie-Sieger gewinnen auch die Tour de France» abspielen

Das «Tour de Romandie»-Orakel

0:42 min, vom 28.4.2014

Eigentlich gehört die Tour de Romandie - heuer mit einer Gesamtlänge von 747 km in 6 Etappen - zu den «kleinen» Rundfahrten. Doch wer sich nach dem abschliessenden Zeitfahren vom Sonntag in Neuenburg das Maillot jaune überstreifen kann, könnte ein heisser Kandidat für den Gesamtsieg an der Tour de France sein.

Denn in den letzten drei Jahren hat der Gewinner der Westschweizer Rundfahrt zwei Monate später auch an der «Grande Boucle» triumphiert: 2011 Cadel Evans (Au), 2012 Bradley Wiggins (Gb) und letztes Jahr Chris Froome (Gb).

Fragen um Froome

Der Titelverteidiger aus dem Sky-Team gilt auf dem Papier auch heuer zu den Aspiranten auf den Gesamtsieg. Allerdings musste der 29-Jährige diese Saison schon mehrere geplante Starts wegen Gesundheitsproblemen (Rücken, Lunge) absagen. Sein Formstand ist ungewiss.

Dies könnte die Chance von Vincenzo Nibali sein. Dem Astana-Fahrer, der Froome im Zeitfahren unterlegen ist, kommt das anspruchsvolle Terrain in den übrigen Teilstücken entgegen. So führt die Königsetappe am Freitag von Le Bouveret am Genfer See über vier Anstiege der 1. Kategorie (Col des Planches, Champex, Les Giettes und Villars) nach Aigle.

Tour-Sieg im Regenbogentrikot?

Ein Wörtchen mitreden möchten der portugiesische Weltmeister und zweifache Tour-de-Suisse-Sieger Rui Costa (Lampre), der Amerikaner Tejay Van Garderen (BMC), der Slowene Simon Spilak (Katjuscha) oder der Pole Michal Kwiatkowski (Omega Pharma).

Strassen-Debüt für Schurter

Gemeldet sind auch 13 Schweizer. Bei IAM Cycling liegen die Hoffnungen auf Mathias Frank, der an der letztjährigen Tour de Suisse für Aufsehen gesorgt hat. Besonders gespannt darf man auch sein, wie sich Mountainbiker Nino Schurter in Szene setzt. Der Churer fährt für das Orica GreenEdge-Team von Michael Albasini. Nicht am Start ist Fabian Cancellara, der seinen nächsten Auftritt an der Berner Rundfahrt vom 10. Mai hat.

Streckenplan:

29. April: Prolog in Ascona (5,5 km)
30. April: Ascona-Sion (203 km)
1. Mai: Sion-Montreux (166 km)
2. Mai: Le Bouveret-Aigle (180 km)
3. Mai: Freiburg-Freiburg (174 km)
4. Mai: ZF in Neuenburg (18,5 km)

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Schlussphase der Etappen können Sie täglich auf SRF mitverfolgen, erstmals am Dienstag ab 16:15 Uhr.