Zum Inhalt springen

Reiten Schweizer Equipe verteidigt Führung

Die Schweizer Springreiter haben trotz eines 5. Ranges im schwedischen Falsterbo ihre Führung in der Nationenpreis-Gesamtwertung verteidigt und sich definitiv für den Final von Ende September qualifiziert. Den Tagessieg holte sich Deutschland.

Das Schweizer Quartett mit Olympiasieger Steve Guerdat (Nasa), Janika Sprunger (Uptown Boy), Niklaus Rutschi (Windsor) und dem Debütanten Romain Duguet (Quorida de Treho) musste sich 18 Strafpunkte notieren lassen.

Guerdat im 1. sowie Duguet und Rutschi im 2. Umgang gelangen Nullfehler-Ritte, während Sprunger nicht überzeugen konnte und im 2. Umgang gar das Streichresultat lieferte.

Einen souveränen Sieg fuhr Deutschland mit 4 Punkten ein. Schlussreiter Philipp Weisshaupt musste gar nicht mehr antreten. Zweite wurden die Italiener, gefolgt von den Niederländern.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rainer Meier, Zürich
    Frau J. Sprunger gehört disqualifiziert ! Das Pferd schlagen - nur weil es vor einem Hindernis verweigert hat ! Und das soll eine zukünftige Spitzenreiterin sein ? Diesen Schlag an den Kopf des Pferdes wird hier natürlich nicht gezeigt ! Aber gestern bei Sport-aktuell ! Ich kann da nur sagen : Pfui !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen