Schweizer Springreiter überzeugen in Aachen

Nur Deutschland war beim CHIO in Aachen im Nationenpreis noch besser als die Schweiz. Das Quartett um Werner Muff, Martin Fuchs, Nadja Peter Steiner und Steve Guerdat teilte sich mit den USA Rang 2.

Nadja Peter Steiner und ihre Teamkollegen überzeugten in Aachen.

Bildlegende: Auf Saura Nadja Peter Steiner und ihre Teamkollegen überzeugten in Aachen. imago

Die Schweizer Springreiter schafften beim CHIO in Aachen im Nationenpreis als Zweite ex-aequo mit den USA den Sprung aufs Podest. Der Sieg ging vor 40'000 Zuschauern an das fehlerlose Deutschland.

Bis Halbzeit makellos

Werner Muff mit Daimler, Martin Fuchs im Sattel von Clooney, Nadja Peter Steiner mit Saura und Steve Guerdat auf Hannah lagen zunächst auf Siegkurs. Nach Halbzeit hatte die Equipe von Andy Kistler noch eine weisse Weste.

Entfesselter Muff, fehlerhafter Fuchs

Der Startreiter Muff, der sich mit zwei Nullfehler-Ritten für die Europameisterschaften in Göteborg aufdrängte, sorgte auch in der Reprise für einen glänzenden Auftakt. Fuchs und Peter Steiner verzeichneten danach je zwei Abwürfe. Die acht Punkte warfen die Schweiz auf den 2. Rang zurück.

Eine weitere Blankorunde von Schlussreiter Guerdat half nicht mehr weiter, da Deutschland ohne einen einzigen Strafpunkt gewann.