Ringen ist nicht mehr olympisch

Die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) hat das Ringen aus dem Programm für die Sommerspiele 2020 gestrichen.

Ringen ist ab 2020 keine Olympische Sportart mehr.

Bildlegende: Aus dem Programm gekippt Ringen ist ab 2020 keine Olympische Sportart mehr. EQ Images

Ringen gehört damit nicht mehr zu den 25 Kernsportarten. Das IOC begründete seine Entscheidung mit den niedrigen Werten, die das Ringen bei einer detaillierten Analyse aller 26 olympischen Sommersportarten bekam. Dabei hatte man insgesamt 39 Kriterien wie TV-Quoten, Zuschauerzahlen, Ticketverkäufe, Verbreitung, Mitgliederzahlen und Attraktivität bei Jugendlichen untersucht.

Ringen gehört jetzt wie Karate, Sportklettern, Squash oder Wakeboarding zu den insgesamt 8 Sportarten, die sich beim Meeting des Executive Boards im Mai in St. Petersburg noch einmal präsentieren können, um als zusätzliche Sportart doch noch den Sprung an die Spiele 2020 zu schaffen.

Strebel einziger Ringer in London

Bei den Olymischen Spielen in London war die Schweiz durch Pascal Strebel vertreten. Der Greco-Ringer scheiterte in der Kategorie bis 66 Kilogramm allerdings bereits im 1. Kampf.