Zum Inhalt springen
Inhalt

Mehr Sport Schweizer Dominanz im Skicross hält an

Fanny Smith scheint momentan unschlagbar: Die Waadtländerin entschied in Val Thorens (Fr) auch das 3. Saison-Rennen im Skicross-Weltcup für sich. Mit Armin Niederer siegte auch im Männer-Wettkampf ein Swiss-Ski-Fahrer.

Legende: Video Skicross: Weltcup in Val Thorens (Beitrag «sportaktuell») abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.12.2012.

Die Schweizer sind im Skicross-Weltcup momentan das Mass der Dinge: Bei insgesamt 6 Saisonrennen stand bei den Frauen dreimal und bei den Männern zweimal eine Swiss-Ski-Fahrerin oder ein -Fahrer zuoberst auf dem Podest.

Smith mit Glanzsprung

Smith lag im Final lange an 2. Stelle, ehe sie sich mit einem gekonnten Sprung an Marte Höie Gjefsen (No) vorbei an die Spitze setzte. Bereits im Halbfinal hatte sie sich während des Wettkampfs vom 3. auf den 1. Platz vorgearbeitet.

Für die 20-Jährige war es der 8. Podestplatz im Weltcup und der 4. Sieg insgesamt. Und in dieser Saison ist sie notabene ungeschlagen. «Drei Siege am Stück! Das fühlt sich grossartig an», jubelte Smith auf Facebook.

Niederer: «Perfektes Rennen»

Im Final des Männer-Rennens setzte sich Armin Niederer bereits nach dem Start an die Spitze und verteidigte diese bis ins Ziel sicher. «Das war ein perfektes Rennen», freute sich der 25-jährige Bündner, der zum 4. Mal in seiner Karriere auf ein Weltcup-Podest fuhr. Das Nachsehen hatten Brady Leman (Ka) und Joe Swensson (USA).

Für Smith war dies insgesamt der 8. Weltcup-Podestplatz ihrer Karriere. Der 25-jährige Niederer stand bislang 5 Mal auf dem Podest.

Lüdi muss pausieren

Sanna Lüdi konnte im Val Thorens nicht antreten, nachdem sie sich nach einem Sturz im Training  in Telluride (USA) eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte. Sie wird auch am Wochenende beim Weltcup in Innichen/San Candido (It) auf den Start verzichten müssen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.