Zum Inhalt springen

Schwimmen Phelps vor Rückkehr

Michael Phelps gibt ein Comeback: Der 18-fache Olympiasieger wird vom 24. bis 26. April an einem Meeting in Mesa (Arizona) an den Start gehen.

Michael Phelps bei den Olympischen Spielen in London.
Legende: Comeback Michael Phelps steigt wieder ins Becken. EQ Images

Schon im letzten Herbst hatte der 28-jährige Amerikaner das Training wieder aufgenommen und sich für das Dopingkontrollprogramm in den USA anmelden lassen. Phelps nährt mit seinem Comeback Spekulationen über einen Start bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro.

Erfolgreichster Olympionike aller Zeiten

Phelps hatte nach Olympia 2012 in London seinen Rücktritt vom Spitzensport erklärt. Mit 18 Goldmedaillen ist der Amerikaner der erfolgreichste Sportler in der Geschichte der Olympischen Spiele.

Mit seinen acht Siegen bei den Spielen 2008 in Peking übertraf er den legendären Mark Spitz, der 1972 in München siebenmal triumphiert hatte, und stellte damit einen neuen Rekord auf. 2004 in Athen hatte er seine ersten sechs Olympiasiege gefeiert, 2012 in London kamen noch einmal vier hinzu. Nur bei seinem Olympia-Debüt 2000 in Sydney war der damals 15-Jährige leer ausgegangen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Timotheus Widmer, Aarau
    Die sportlichen Weihen in Ehren, aber man ahnt bereits, wie es rauskommen wird. Warum tun sich das so viele an, so ein Comeback?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Darauf gibt es mindestens zwei Antworten: 1. Wer Spitzensport betrieben hat, muss auch nach dem Ende seiner Karriere viel Sport treiben, weil der Körper nach einer so schweren Belastung über viele Jahre hinweg einen langen Prozess zur Rückgenerierung braucht, manchmal auch mit Herz- und Sehproblemen verbunden (ich kenne einen solchen "Fall" persönlich). 2. Wer nach der Karriere keine wirklich erfüllende Neubeschäftigung hat, kann sich vom "Kick" einfach nie richtig lösen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen