Zum Inhalt springen
Inhalt

Ski Freestyle Fanny Smith gewinnt Gesamtweltcup im Skicross

Nach Alex Fiva bei den Männern steht auch bei den Frauen am Ende der Saison eine Schweizerin an der Spitze der Weltcup-Rangliste. Fanny Smith gewinnt die grosse Kristallkugel im Skicross.

Legende: Video Fanny Smith gewinnt Gesamtweltcup («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.03.2013.

Die letzten Rennen beim Weltcup-Final in der Sierra Nevada konnten wegen den schlechten Wetterbedingungen nicht mehr durchgeführt werden. Schneefall und Nebel führten zur Absage.

Smith mit komfortablem Vorsprung

Während sich Fiva schon vor dem Trip nach Südspanien als Gesamtsieger hatte feiern lassen dürfen, konnte sich Smith ihrer Sache noch nicht zu hundert Prozent sicher sein. Sie reiste allerdings mit einem komfortablen Vorsprung von 89 Punkten auf die langjährige Szene-Dominatorin Ophélie David (Fr) in die Sierra Nevada.

Es hätte für Smith einiges schief gehen müssen auf der iberischen Halbinsel, um noch von der Leader-Position verdrängt zu werden.

2010 triumphierte Mike Schmid

Für die Schweiz hatte es zuvor erst einen Gesamtsieg in einem Disziplinen-Weltcup der Skicrosser gegeben. 2010 hatte Mike Schmid triumphiert, der in der gleichen Saison auch Olympiasieger geworden war.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Stell dir vor, es wird jemand aus der Schweiz Weltmeister und Gesamtweltcupsieger, und keiner schaut hin (frei zitiert nach Brecht). Es ist wirklich schade, dass diese Sportart hier auch nach dem Olympiasieg von Mike Schmid im Jahr 2010 immer noch zu wenig populär ist, um die Leute von den Sitzen zu reissen. Hallo, aufwachen!! HIER werden die Medaillen geholt, die die Alpinen vorläufig nicht mehr gewinnen, und HIER sind "wir" immer noch die erfolgreichste Nation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen