Ammann in stabilem Zustand

Nach seinem schweren Sturz beim letzten Springen der Vierschanzentournee in Bischofshofen liegt Simon Ammann im Spital in Schwarzach. Der Toggenburger ist ansprechbar und befindet sich in stabilem Zustand.

Video «Skispringen: Vierschanzentournee, 4. Springen in Bischofshofen, Sturz von Simon Ammann» abspielen

Der Sturz von Simon Ammann in Bischofshofen

4:03 min, aus sportaktuell vom 6.1.2015

Ammann landete im Finaldurchgang bei 136 Metern. Zwar konnte er den Sprung stehen. Unmittelbar nach der Landung verlor er aber die Kontrolle, stürzte mit voller Wucht kopfüber in den Schnee und rutschte in die Auslaufzone. Dabei verlor der 33-Jährige das Bewusstsein und zog sich schwere Schürfwunden und Prellungen im Gesicht zu.

Nach der sofortigen Behandlung durch die Sanitäter wurde Ammann per Trage abtransportiert und direkt ins Spital nach Schwarzach gebracht. «Sein Zustand ist stabil, er ist ansprechbar und kann alles bewegen», gab Swiss-Ski-Mediensprecher Christian Stahl eine erste Entwarnung. Ammanns Zustand wird nun fortwährend überwacht. «Er bleibt jetzt sicher noch einen Tag im Spital. Am Mittwochvormittag werden weitere Untersuchungen gemacht, dann wird über das weitere Vorgehen entschieden.»

Zweiter Sturz innerhalb von neun Tagen

Für Ammann war es bereits der zweite Sturz innerhalb von neun Tagen. Am 29. Dezember stürzte der vierfache Olympiasieger beim ersten Springen der Vierschanzentournee in Oberstdorf im 1. Durchgang, blieb aber unverletzt.

«Ähnlich wie in Oberstdorf wollte er wahrscheinlich bei der Landung noch einen Meter herausholen. Dabei geriet er leicht in Vorlage. Bei den enormen Kräften, die da wirken, wurde er dann zu Boden gedrückt», erklärt SRF-Kommentator Michael Stäuble.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 06.01.14, 22:20 Uhr

Video «Skispringen: Vierschanzentournee, Oberstdorf, Sturz Ammann» abspielen

Simon Ammanns Sturz in Oberstdorf

1:21 min, vom 29.12.2014