Hug: «Ich darf meinen grossen Traum leben»

Marcel Hug zählt seit einigen Jahren zu den Aushängeschildern im Schweizer Behindertensport, nicht nur wegen seiner Erfolge. Auch in diesem Jahr vergrösserte der in der Innerschweiz lebende Thurgauer seine mittlerweile beeindruckende Sammlung von Medaillen.

Video «Sports Awards: Behindertensportler des Jahres» abspielen

Hug: «Ich darf meinen grossen Traum leben»

2:05 min, vom 13.12.2015

Seinen 4. Award als Behindertensportler des Jahres (nach 2011, 2013 und 2014) verdiente sich Hug mit dem Gewinn von zweimal Edelmetall an der Leichtathletik-WM in Doha. Über 5000 m gewann der 29-Jährige Silber, über 800 m Bronze. Inzwischen hat Hug von Paralympics, WM und EM bereits 30 Medaillen in seinem Trophäenschrank hängen.

Video «Leichtathletik: IPC-WM in Doha» abspielen

Hug holt WM-Bronze über 800 m

0:57 min, aus sportaktuell vom 29.10.2015

Sieger bei Boston-Marathon

Der seit seiner Geburt auf den Rollstuhl angewiesene Profi gewann in diesem Jahr zudem erstmals den traditionsreichen Marathon in Boston. Weitere Siege über 42,195 km gelangen ihm in Seoul, Oensingen und zum 6. Mal in Folge in Oita (Jap).

Im Alter von zehn Jahren bestritt der mit einem offenen Rücken (Spina Bifida) geborene Hug sein erstes Rennen im Rollstuhl – und gewann dieses. Seither widmet der im thurgauischen Pfyn auf einem Bauernhof mit drei älteren Brüdern aufgewachsene Athlet sein Leben dem Sport. Mittlerweile lebt das Ausnahmetalent als Profi.

Vorbildfunktion

Hug gilt aber auch wegen seiner besonnenen Art als Vorbild für den Rollstuhlsport. Mit Sätzen wie «Ich will als Sportler respektiert und nicht als Behinderter bewundert werden» oder «Ich mache Sport, obwohl ich im Rollstuhl bin, und nicht, weil ich im Rollstuhl bin» geniesst er weit herum Respekt.

Video «Behindertensport: Marcel Hug gewinnt Boston Marathon» abspielen

Hugs Triumph in Boston

0:31 min, vom 21.4.2015

Gold in Rio im Visier

Hug hat in seinem Leben als Sportler bereits viel erreicht. Ziele kann er sich dennoch weitere setzen: In Rio peilt er im kommenden Sommer seine erste Goldmedaille an den Paralympics an. Und auch der Weltrekord in seiner Paradedisziplin Marathon fehlt Hug noch im Palmarès. Die Bestmarken über die anderen Langstrecken-Distanzen (800, 1500, 5000 und 10'000 m) hält er bereits.

Sendebezug: SRF 1, «Sports Awards», 13.12.2015 20:05 Uhr