Zum Inhalt springen

Mehr Sport Stahl über Olympia: «Die Schweiz kann das»

Heute Dienstag entscheidet das Sportparlament, ob eine Schweizer Kandidatur für die Winterspiele 2026 lanciert wird. Swiss-Olympic-Präsident Jürg Stahl ist zuversichtlich.

Legende: Video «Stahl: «Wir müssen es für die nächsten Generationen machen»» abspielen. Laufzeit 4:02 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.04.2017.

Es handle sich keinesfalls um eine Formsache, hält Jürg Stahl im «sportaktuell» gleich zu Beginn fest. Es sei wichtig, dass sich das Sportparlament frei ausdrücken könne und eine grosse Mehrheit hinter einer Bewerbung Sions für 2026 stehe.

Argumente, weshalb die Schweiz wieder einmal Olympische Spiele austragen sollte, kann Stahl einige aufzählen:

  • «Wir müssen es als Vermächtnis für die kommenden Generationen machen. Die kleinen Darios und Beats sollen auch in Zukunft ihren Idolen nacheifern, hier können wir einen Impuls geben.»
  • «Wir haben eine sehr starke Organisationsstruktur und eine unglaublich hohe Kompetenz bei Grossveranstaltungen.»
  • «Wir haben in der Schweiz überdurchschnittlich viele gute Athleten.»
Legende: Video «Olympische Spiele: Das Projekt «Sion 2026»» abspielen. Laufzeit 4:17 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.04.2017.

Um sich gegen die namhafte ausländische Konkurrenz (u.a. Innsbruck, Calgary, Sapporo) durchsetzen zu können, sei es wichtig, dass es der Schweiz auch in Zukunft gut gehe. Ausserdem müsse sie ein sicheres Land bleiben.

So sieht der Plan aus

Kann das Sportparlament von den Schweizer Vorzügen einer Olympia-Kandidatur überzeugt werden und gibt es grünes Licht, könnte es im nächsten Jahr zur offiziellen Bewerbung kommen. Das wären die nächsten Schritte:

  • Bis im Sommer wird ein Gesuch an den Bundesrat gestellt
  • Dieser sollte bis im Herbst einen Grundsatzentscheid fällen
  • 2018 kommt die Vorlage in den Kantonen zur Abstimmung
  • Bei einem «JA» erfolgt schliesslich die offizielle Kandidatur beim IOC
Legende: Video «Stahl: «Die Schweiz sollte den Mut haben»» abspielen. Laufzeit 2:35 Minuten.
Aus sportaktuell vom 10.04.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 10.4.17, 22:35 Uhr

19 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Ich hab immer nur die gleiche Frage: wozu?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Ich bin gespannt auf die vielen Versprechungen von Stahl. Er wird es vielleicht wirklich fertig bringen, die "allesgläubigen" Schweizer zu überzeugen. Ich hoffe aber, dass die denkende Bevölkerung weiss, was die Schweiz nötig hat und was nicht und diesem "Turbo" eine Abfuhr erteilen wird. Langsam sollte man die "bösen Wölfe" mit den "zarten Stimmchen" in Politik +Wirtschaft doch erkennen können. Vielleicht kann man das nicht mehr, da die "Linken" uns vor den alten Märchen verschonen wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Kellerhals (Daniel Kellerhals)
    "Für die nächste Generation machen" ist das lächerlichste Argument, Herr Stahl. Das kann nur ein Politiker bringen. Was tun die schon für die nächste Generation anderes als Schulden anhäufen und Hindernisse in den Weg legen? Allen voran Ihre Partei, Herr Stahl.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Gemperle (PGT)
      Hallo Daniel Kellerhals. Stimme ganz ihrer Meinung zu. Olympia ist für die Schweiz wirklich eine Nummer zu gross. Nicht nur Schwingfeste werden immer gigantischer sondern auch Olympia und wer etwas anderes behauptet verschliesst die Augen (sage bewusst nicht "lügt" wegen der Netiquette) der hat Olympische Spiele wie auch Schwingfeste in den letzten Jahren absolut nicht mit verfolgt. Habe übrigens nichts gegen Schwingfeste, habe diesen Anlass nur als Vergleich genommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen