Zum Inhalt springen
Inhalt

Unihockey Cupsiege für GC und Zug

Die Grasshoppers sind zum zweiten Mal nach 2011 Schweizer Cupsieger bei den Männern. GC gewann eine spannende Partie gegen Alligator Malans mit 4:3. Bei den Frauen holte sich Zug dank einem Erfolg über Piranha Chur den Titel.

Legende: Video Unihockey: Cupfinals in Bern abspielen. Laufzeit 03:32 Minuten.
Aus sportaktuell vom 01.03.2014.

Im Final in der Berner Wankdorfhalle bezwangen die Zürcher Schweizer Meister Malans mit 4:3. Der Schwede Eric Björk erzielte in der 53. Minute den Siegtreffer für den Grasshopper Club. Der Verteidiger sorgte dafür, dass die Zürcher vor 3321 Zuschauern wie vor drei Jahren erneut jubeln konnten und sich zudem als erster von zwei Vertretern für das Europacup-Finalturnier vom kommenden Oktober in Zürich qualifizierten.

Die Zürcher waren aufgrund der bisherigen Saisonresultate als leichter Favorit in den Final gestiegen. Bis zur 22. Minute ging GC mit 2:0 in Führung und hatte die Partie im Griff. Doch Malans, das zuvor in der Chancenauswertung gesündigt hatte, drehte die Partie unter anderem dank zwei Toren von Tim Braillard vorübergehend zum 3:2. GC hielt aber nur 20 Sekunden nach dem dritten Gegentreffer die Antwort mit dem Ausgleich durch Michael Zürcher bereit.

Effizienz und starker Torhüter

Zürcher, der persönlich bisher (mit Wiler-Ersigen) fünf Cupfinal-Niederlagen kassierte, freute sich über seinen ersten Cupsieg mit den «Hoppers»: «Am Schluss fanden wir zu unserer Effizienz zurück. Davor hatten wir viele Chancen vergeben und liessen Malans deshalb wieder zurück ins Spiel kommen», so der Schweizer Internationale.

Zugerinnen dank spätem Doppelschlag

Bei den Frauen gewann Zug gegen das favorisierte Piranha Chur mit 6:5. Die Innerschweizerinnen sicherten sich damit nach 2003 (als Zuger Highlands) und 2007 bei der dritten Cupfinal-Teilnahme zum dritten Mal den Titel. Die Zugerinnen erzwangen den Sieg in der Schlussphase, als sie mit einem Doppelschlag von Naika Umbricht und Claudia Bachmann innert 26 Sekunden aus einem 4:5 ein 6:5 machten.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Matthias Stöckli, Fischbach-Göslikon
    Sehr geehrte Damen und Herren Ich finde es sehr schade dass der Beitrag des Herren CUP-Final nur ein so kurzer Beitrag gewittmet wurde. Das Spiel war sehr spannend mit vielen Emotionen. Nächstes Jahr ist mit Kim Nielsson wohl der zurzeit beste Spieler in der Schweiz tätig! Daher wäre es schon sehenswärt mehr von der NLA zu sehen. Sportliche Grüsse Matthias Stöckli
    Ablehnen den Kommentar ablehnen