Zum Inhalt springen

Unihockey Unihockey-Nati mit gelungenem WM-Start

Die Schweiz ist erfolgreich in die Heim-WM gestartet. In der Berner Wankdorfhalle wurde das Team von Petteri Nykky gegen die Slowakei seiner Favoritenrolle vollauf gerecht und siegte mit 8:4. Auch die übrigen Topteams gaben sich keine Blösse.

Legende: Video Unihockey-WM: Schweiz - Slowakei («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 3:05 Minuten.
Vom 02.12.2012.

Die Partie vor 3092 Zuschauern schien nach Spielmitte gelaufen. Emanuel Antener, Christian Hofbauer, Marc Dysli, Simon Stucki und Joël Krähenbühl sorgten bis zur 33. Minute für einen beruhigenden 5:0-Vorsprung. Vor allem Krähenbühls Tor in Unterzahl stand sinnbildlich für die Überlegenheit der Gastgeber.

Slowaken überfordert

Die Slowakei, die aktuelle Weltnummer 12, fand sich zumeist in der Defensive wieder und war vom Tempo des Gegners überfordert. Die Schweiz überzeugte dagegen mit hoher Intensität und einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Nicht weniger als 6 verschiedene Torschützen konnten sich beim WM-Vierten von 2010 in die Skorerliste eintragen lassen. Christoph Hofbauer und Emanuel Antener trafen gar doppelt.

Kurze Schweizer Schwächephase

Im letzten Drittel schalteten die Eidgenossen beim Stand von 7:1 einen Gang zurück und Nati-Coach Petteri Nykky nutzte die Gelegenheit, um einiges auszuprobieren. Nach 3 Toren in Serie schöpften die Slowaken aber noch einmal Moral. Doch Antener mit seinem 2. Tor setzte den Schlusspunkt zum 8:4

«Dass wir die ersten beiden Punkte gewonnen haben, ist gut. Der Rest ist, sagen wir mal so, okay», meinte Trainer Petteri Nykky nach dem Spiel. «Wir konnten das Level nicht aufrecht erhalten. Aber das ist in einem WM-Startspiel auch normal».

Finnland, Schweden und Tschechien ohne Mühe

Auch die übrigen Topteams gaben sich bei ihren ersten WM-Einsätzen keine Blösse. Weltmeister Finnland schlug Deutschland 10:1, Schweden besiegte Polen 14:3 und Tschechien fertigte Japan mit einer 21:1-Packung ab.

Telegramm

Wankdorfhalle, Bern. - 3092 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hammerin/Boström (Sd). - Torfolge: 1:0 (9.), 5:0, 5:1 (36.), 7:1 (39.), 7:4, 8:4. - Strafen: je 2mal 2 Minuten.

Schweiz: Streit; Gerber (0 Tore/1 Assist), Bichsel (0/1); Bill, Schmocker; Dysli (1/0), Wittwer; Christoph Hofbauer (2/0), Matthias Hofbauer (0/2), Fankhauser (1/0); Krähenbühl (1/2), Stucki (1/0), Antener (2/0); Zimmermann, Zürcher, Scalvinoni (0/1); Reusser, Brunner (0/1), Engel.

Slowakei: Meszaros; Bulko, Komacka; Klapita, Pavol Heles; Velcicky, Blasko; Baranek; Gal (2/0), Rezanina (0/1), Peter Heles (0/1); Lajciak, Matejka (2/0), Zak (0/1); Sobich, Galovic, Purc; Petroci, Zemen.

Bemerkungen: Schweiz ohne Meier (Ersatztorhüter). Lattenschuss Antener (39.). Pfostenschuss Matthias Hofbauer (39.). Timeout Slowakei (58.).