Unihockey-Nati so gut wie im WM-Viertelfinal

Dank einem 9:1-Sieg im letzten Gruppenspiel gegen Norwegen kann die Schweiz die WM-Viertelfinals planen. Rang 2 dürfte dem Team von Coach Sascha Brendler nicht mehr zu nehmen sein.

Priska von Rickenbach, Corin Ruettimann, Michelle Wiki und Lena Cina

Bildlegende: Jubelnde Schweizerinnen Priska von Rickenbach, Corin Rüttimann, Michelle Wiki und Lena Cina (von links). Keystone

Nach den 3 Gruppenspielen liegt die Schweiz mit 4 Punkten auf Rang 2. Theoretisch könnte Polen mit einem Kantersieg gegen Gastgeber und Titelanwärter Finnland noch die Mathematik ins Spiel bringen. Dies ist aber unwahrscheinlich. Die Schweizerinnen dürften das Viertelfinal-Ticket mit dem 9:1 gegen Norwegen gelöst haben.

Reaktion gezeigt

Die Reaktion auf die 4:6-Niederlage gegen Finnland am Samstag fiel nach Wunsch aus. «Natürlich tut die gestrige Niederlage noch weh, insgesamt ziehen wir aber dennoch eine gute Bilanz aus den Gruppenspielen», hielt Torschützin Sonja Putzi fest.

Putzi, die zum 8:1 traf, strich die konzentrierte Team-Leistung heraus. Dies bestätigt ein Blick auf die Skorerliste: Die 9 Schweizer Treffer wurden von 8 verschiedenen Spielerinnen erzielt – einzig Corin Rüttimann traf zweimal.

Am Mittwoch dürfte der Schweizer Gegner im Viertelfinal entweder Deutschland oder Lettland heissen. Das Spiel beginnt um 11:30 Uhr Schweizer Zeit.

Übersicht Gruppe A

WM der Frauen in Tampere (Fi). Vorrunde. 3. Spieltag.
Sonntag: Schweiz - Norwegen 9:1. Montag: Finnland - Polen (17.15 Uhr).
Rangliste: 1. Finnland 2/4 (20:5). 2. Schweiz 3/4 (25:10). 3. Polen 2/2 (7:14). 4. Norwegen 3/0 (4:27).