Zum Inhalt springen
Inhalt

Wintersport Flugshow im Landhockeypark

Am Freitag und Samstag stemmt Mönchengladbach einen Big-Air-Weltcup-Event, den es so noch nie gegeben hat. Die Dimensionen des Anlasses sind eindrücklich – live zu sehen auf SRF zwei.

Eine spektakuläre Rampe

  • Die Szenerie: Eine Rampe aus 140 Tonnen Stahl, 120 Meter lang und 49 Meter hoch, was 16 Stockwerken entspricht, mit einem Gefälle von 44 Grad
  • Der Aufwand: Rund 800 Kubikmeter Schnee werden angekarrt. Kostenpunkt: tiefer 6-stelliger Betrag
  • Die Protagonisten: 120 Athleten aus 26 Nationen

Der Weltcup-Anlass für Freestyle-Skifahrer und Snowboarder wird als Kräftemessen der Superlative verkauft. Im Stadion, in dem 2006 die Landhockey-WM in Szene ging, wird die Weltelite am Start stehen, reichlich Adrenalin ausstossen und das Publikum mit akrobatischen Luftnummern entzücken.

Beim neu lancierten Big-Air-Festival geht es um Weltcup-Punkte und darum, früh in der Saison Position zu beziehen bei der Qualifikation für die Winterspiele 2018 in Südkorea.

Eine imposante Bühne

Die Veranstalter sprechen von einem «ambitionierten Projekt». Als Herzstück und Hingucker gilt die extra dafür errichtete Konstruktion am Niederrhein, die während der Wettkämpfe eindrucksvoll beleuchtet wird.

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Big-Air-Event der Snowboarder aus Mönchengladbach am Samstag ab 18:05 Uhr live auf SRF sowie in unserer SportApp mit Stream. Bereits am Freitag sind die Freestyle-Skifahrer an der Reihe, ab 19:30 Uhr gibt es dazu eine Teilaufzeichnung auf SRF zwei.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P El Repmeg (PEA)
    Ich schlage vor, dass solche Events im Juli oder August durchgeführt werden, dann dürfte der Schnee mit Kühlwagen von weit, weit her angekarrt werden. Echt umweltbewusst, doch was kratzen uns alte Leute und Kinder, die am meisten unter dem Dreck leiden. Da mein Kommentar ziemlich ironisch klingt, wird er Wohl im "Rechen" des SRF hängen bleiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen