«28G»: Tweet von Alonsos Manager sorgt für Aufsehen

Formel-1-Pilot Fernando Alonso ist nach dem GP von Abu Dhabi im Spital durchgecheckt worden. Offenbar war er während des Rennens bei einem Manöver extremen Beschleunigungskräften ausgesetzt, deren Folgen sein Manager Luis Garcia Abad auf Twitter dokumentierte.

Das Bild, das in Windeseile hunderte Male retweeted wurde, zeigt den Ferrari-Piloten auf einer Trage, eng fixiert mit Bändern und einer Halskrause. Wer bei dem Sujet zunächst einen verspäteten Halloween-Scherz vermutet, liegt falsch.

Alonso war am Sonntag beim GP in Abu Dhabi bei einem Ausweichmanöver mit grosser Wucht über die Randsteine gefahren und dabei starken Kräften ausgesetzt. «28G», schrieb Garcia Abad dazu und spielte damit auf die extremen Beschleunigungskräfte an. Alsonso fuhr bei dem Rennen danach noch auf Rang 5.

Ferrari relativiert

Ein Ferrari-Sprecher sagte gegenüber der Nachrichtenagentur dpa, dass es sich um einen erforderlichen Routinecheck gehandelt habe. «Alles ist gut.» Alonso selber bedankte sich auf Twitter für die Unterstützung seiner Fans - schrieb aber, es stünden noch weitere Abklärungen an.