Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Die Formel 1 gedenkt Ayrton Senna

Vor 20 Jahren ist der brasilianische Rennfahrer Ayrton Senna beim GP von San Marino tödlich verunglückt. Der Tod des dreimaligen Weltmeisters war der traurige Tiefpunkt eines schwarzen Wochenendes, das die Formel 1 nachhaltig verändert hat.

Legende: Video Vor 20 Jahren starb Ayrton Senna abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus sportaktuell vom 01.05.2014.

Auch 20 Jahre nach seinem tödlichen Unfall ist Ayrton Senna im Rennsport eine Ikone geblieben. Auf der ganzen Welt wurde dem charismatischen Brasilianer gedacht, der am 1. Mai 1994 im Alter von 34 Jahren ums Leben kam.

Zum Auftakt einer viertägigen Gedenkfeier waren am Donnerstag tausende Fans ins norditalienische Imola gereist. Auf der Rennstrecke, auf der auch das gesamte Ferrari-Team anwesend war, richteten unter anderem Fernando Alonso und Kimi Räikkönen bewegende Worte an die Fans.

Tausende Fans gedenken in Imola dem verstorbenen Rennfahrer Ayrton Senna.
Legende: Gedenkfeier In Imola versammelten sich anlässlich des 20. Todestages von Ayrton Senna tausende Fans. Reuters

Das schwarze Wochenende von San Marino

Bereits am Mittwoch wurde in der Tamburello-Kurve eine Zeremonie abgehalten - in genau jener Kurve, die Senna vor 20 Jahren bei Tempo 330 zum Verhängnis geworden war. Der dreifache Weltmeister, der in seiner Karriere 41 GP-Siege feierte, knallte in Imola ungebremst in eine Betonmauer. Dabei brach die Radaufhängung seines Williams' ab und bohrte sich durch das Helm-Visier in den Kopf des Brasilianers.

Im Spital von Bologna erlag Senna schliesslich seinen schweren Kopfverletzungen. Der GP von San Marino sollte als schwärzestes Formel-1-Wochenende in die Geschichte eingehen.

Bereits 24 Stunden vor Sennas tödlichem Unfall war der Österreicher Roland Ratzenberger, der in Imola erst seinen zweiten Grand Prix bestritten hätte, im Qualifying verstorben. Am Auto des 33-jährigen Salzburgers war bei Tempo 320 ein Teil des Frontflügels weggebrochen.

Legende: Video So steht es heute um die Sicherheit in der Formel 1 abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Aus sportaktuell vom 01.05.2014.

Rigorose Veränderungen in der Formel 1

Die beiden Todesfälle sind der Hauptgrund dafür, dass sich die Sicherheitsvorkehrungen in der Formel 1 seitdem drastisch verbessert haben. Der Internationale Automobil-Verband FIA verknüpfte die Konstruktion der Autos mit immer strengeren Auflagen, auch die Auslaufzonen an den Strecken wurden grosszügiger gestaltet.

Die rigorosen Veränderungen haben ihre Wirkung nicht verfehlt. Seit den tödlichen Unfällen von Senna und Ratzenberger hatte die Formel 1 keine Todesopfer mehr zu beklagen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von KPD, Monza
    Trauriges Wochenende. Die F1 hat 2 Fahrer verloren. 1 vielversprechenden und 1 Legende. - Ich find den "hype" um Senna aber viel zu übertrieben. Also wirklich, ja er war einer der besten F1 Fahrer aller Zeiten, iele sagen er ist und bleibt der Beste, aber ich seh das anders. Häkkinen, Schumacher, Alonso, Hamilton, Vettel und noch weitere. Ich finde, es gibt keinen "Besten". Natürlich hat jeder seinen Favoriten. Meiner ist Häkkinen. Trotzdem der "hype" ist zu viel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manish Gupta, Gümligen
    Er verkörperte den ultimativen Rennsport. Keiner fuhr so schnell und risikoreich seine Rennen!! Die Duelle mit Prost waren einfach "geil". Wenn er seine Rennen fuhr, kriegte man so richtig Hühnerhaut, denn er war kompromisslos, risikoreich und kratzte immer an seinem Limit (immer 150%).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen