Ferrari vorne - wann deckt Mercedes die Karten auf?

Zum Abschluss der ersten Formel-1-Testwoche hat Kimi Räikkönen in Barcelona die beste Rundenzeit erzielt. Über das wahre Kräfteverhältnis vor dem Saisonstart in gut drei Wochen herrscht aber weiter Unklarheit.

Kimi Räikkönen

Bildlegende: Rot vorne Kimi Räikkönen am letzten Testtag. Imago

Auf Sebastian Vettels Bestzeit vom Dienstag fehlten Räikkönen 6 Zehntelsekunden. Dennoch distanzierte er am letzten Tag Daniil Kwjat im Red Bull um über 8 Zehntel. Sauber-Pilot Felipe Nasr kam mit knapp 2,6 Sekunden Rückstand auf Rang 6.

Mercedes frisst Kilometer

Wie wenig aussagekräftig die Zeiten sind, zeigt die Tatsache, dass die Mercedes-Piloten Nico Rosberg und Weltmeister Lewis Hamilton über 2,7 Sekunden auf Räikkönen verloren. Das in den letzten Saisons dominierende Team setzte auf Ausdauer statt Spitzentempo. Vettel und Hamilton drehten insgesamt 185 Runden.

Neues Sauber-Auto nächste Woche

Insgesamt legten die Mercedes-Fahrer diese Woche 675 Runden zurück. Sauber lag mit 432 Runden hinter Toro Rosso auf Rang 3. Nasr sass für die Hinwiler letztmals im C34. Der neue Bolide C35-Ferrari kommt nächste Woche zum Einsatz, dort teilen sich Nasr und Ericsson die Testtage.

Die neue Saison beginnt am 20. März mit dem GP Australien in Melbourne.