Zum Inhalt springen

Formel 1 Hamiltons Giftspitze in Richtung Rosberg

2016 bekämpften sich Lewis Hamilton und Nico Rosberg bis zum Schluss. Nach einem klärenden Gespräch mit dem Chef und an der Seite von Valtteri Bottas fühlt sich der Brite nun stärker denn je.

Lewis Hamilton (r.) und Nico Rosberg.
Legende: Waren Teamkollegen aber keine Freunde Lewis Hamilton (r.) und Nico Rosberg. Keystone/Archiv

2016 hatten sich die Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg bis zum letzten Saisonrennen in Abu Dhabi duelliert – mit dem besseren Ende für den Deutschen.

Nach Rosbergs Rücktritt fand Hamilton 2017 in Sebastian Vettel einen neuen Gegner im Kampf um den WM-Titel – doch die Vorentscheidung ist längst zugunsten des Briten gefallen. Am Sonntag könnte er in Mexiko zum 4. Mal Weltmeister werden.

Meine Beziehung mit dem gesamten Team ist stärker als je zuvor.
Autor: Lewis Hamilton

Wäre diese phänomenale Vorstellung des exzentrischen Superstars auch mit Rosberg an der Seite möglich gewesen? «Nein», so der Dominator klipp und klar. Was zunächst wie ein Lob für den noch amtierenden Weltmeister daherkam, war in Wahrheit eine Abrechnung mit seinem ehemaligen Teamkollegen.

Vergiftete Atmosphäre mit Rosberg

Die Atmosphäre bei Mercedes sei 2016 völlig vergiftet gewesen, liess Hamilton vor dem GP von Mexiko durchblicken. «Wie bei einem Hurrikan» habe sich die negative Energie aufgestaut, so der Brite. Diese konnte dann einfach nicht mehr entweichen.

Lewis Hamilton (l.) und Valtteri Bottas.
Legende: Verstehen sich bestens Lewis Hamilton (l.) und Valtteri Bottas. Keystone

Und natürlich war Rosberg dafür verantwortlich, denn mit seinem neuen Teamkollegen Valtteri Bottas sei die Dynamik im Team jetzt viel besser. Der Finne sei ein «aussergewöhnlicher Mensch», der durch «harte Arbeit gewinnen» will, so Hamilton.

Er selbst sieht sich auf einem «neuen Level». Er fühle sich so gut wie nie zuvor. Bei Mercedes geniesst Hamilton den Status als absolute Nummer 1 ohne Rosberg. «Meine Beziehung mit dem gesamten Team ist stärker als je zuvor», sagte er.

Klärendes Gespräch mit Wolff

Basis dafür war ein klärendes Gespräch mit Teamchef Toto Wolff in der Küche des Österreichers, nachdem Rosberg 2016 den Titel gewonnen hatte. «Wir haben alles auf den Tisch gelegt und gesagt, was gesagt werden musste», meinte Hamilton. In dieser Saison ist er schneller und besser als je zuvor.

Legende: Video Hamilton siegt in Austin – und ist dem WM-Titel ganz nah abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.10.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.10.2017, 20:25 Uhr

Live-Hinweis

Verfolgen Sie das Qualifying von Mexiko am Samstag ab 19:55 Uhr (SRF info), das Rennen folgt am Sonntag ab 19:30 Uhr (SRF zwei) – live in der Sport App und auf srf.ch/sport.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helga Vögeli (Kikki21)
    Was ist eine Giftspitze?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von SmArt Art (SmArt Art)
    Rosberg hat das einzig richtige gemacht. Weltmeister gegen interna. Aussteigen gegen diese Mercedes Gier, anders kann man es nicht nennen wenn Lauda nach 50 Jahren noch versucht die pneufrage als sportivent zu verkaufen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Anreiner (Hans.Anreiner)
    Habe gestern eine Talk-Show mit Nico Rosberg gesehen. Da redete er offen und frei über diesen Zwist und die Zusammenarbeit im Team. Er war durchaus sehr selbstkritisch und hat auch gesagt, dass wenn er nicht auch endlich die Ellbogen ausgefahren hätte, wäre er wohl nie Weltmeister neben Hamillton geworden. Es war ein grosser Zwist im Team und Hamillton muss wohl knallhart sein, laut Rossberg. Also wenn du dich gegen ihn durchsetzen willst, musst du wohl auch mit den gleichen Ellbogen kämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen