Lotus ab 2015 mit Mercedes-Motoren

Der Formel-1-Rennstall Lotus wird ab der kommenden Saison mit Motoren von Mercedes an den Start gehen. Dies gaben das Team aus England und Mercedes am Rande des GP von Russland bekannt. Noch unklar ist, ob Marussia in Sotschi den verunfallten Jules Bianchi ersetzt.

Pastor Maldonado

Bildlegende: 2014 noch ohne WM-Punkt Pastor Maldonado in seinem Lotus. Keystone

Die Laufzeit der Partnerschaft zwischen Lotus und Mercedes soll bis zum Ende der aktuellen Generation von Antriebseinheiten reichen. Lotus wird weiterhin sein eigenes Getriebe herstellen. Die Entwicklung des Fahrzeugs für die Saison 2015 habe bereits begonnen.

Lotus-Teamchef Matthew Carter erhofft sich durch die Zusammenarbeit mit Mercedes eine Rückkehr an die Spitze in der Formel 1. In der aktuellen Saison fährt Lotus mit Motoren des französischen Herstellers Renault den eigenen Ansprüchen weit hinterher. Pastor Maldonado holte in 15 Rennen noch keinen WM-Punkt, Romain Grosjean fuhr lediglich 8 Zähler ein.

Video «Formel 1: Jules Bianchi schwer verletzt» abspielen

Jules Bianchi schwer verletzt

3:05 min, aus sportpanorama vom 5.10.2014

Rossi für Bianchi?

Das Marussia-Team hat den Amerikaner Alexander Rossi als Ersatz für den in Suzuka schwer verunfallten Jules Bianchi provisorisch auf die Teilnehmerliste für den GP von Sotschi gesetzt. Ob Rossi tatsächlich fahren wird, hat der Rennstall noch nicht entschieden.