Zum Inhalt springen

Formel 1 Mercedes-Motoren für Konkurrent Red Bull?

Der Mercedes-Konzern stattet Red Bull möglicherweise ab kommender Saison mit Motoren aus - und würde damit seinen eigenen Rennstall schwächen. Über entsprechende Gedankenspiele berichten deutsche Medien.

Hamilton überholt Ricciardo
Legende: Bald mit demselben Motor? Lewis Hamilton (vorne) im Mercedes, Daniel Ricciardo im Red Bull. Imago

Wie Auto Bild Motorsport berichtet, stimmte der Daimler-Vorstand nach langem internem Ringen der Lieferung von Mercedes-Motoren an Red Bull für jährlich 20 Millionen Dollar zu. Mercedes-F1-Boss Niki Lauda habe sich dabei gegen Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff durchgesetzt.

«Nicht nur purer Egoismus»

Wolff nahm die Niederlage sportlich: «Eigentlich sollte man seine Gegner nicht stark machen, aber wir müssen auch die Balance wahren zwischen purem Egoismus und dem Wohl der Serie», wurde der 43-Jährige zitiert.

Erdrückende Dominanz

Durch die Mercedes-Dominanz seit Anfang 2014 (24 Siege in 29 Rennen) droht der Formel 1 zunehmend die Langeweile. Red Bull (Weltmeister 2010-2013) kommt mit seinem Renault-Motor derzeit nicht mit.

Bei den Franzosen hat der österreichische Rennstall noch einen Vertrag bis 2016, der aber kurzfristig aufgelöst werden kann, falls Renault - wie derzeit erwogen - das Lotus-Team übernimmt oder ein eigenes Werksteam gründet.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Hammers, Züri
    Die F1 Farce geht in die nächste Runde...Fortschritt wird jetzt neu gekauft nicht mehr entwickelt. Das ganze wird immer unsympathischer und langweiliger. Interessant wirds nur wenn bei den Top Teams Materialfehler oder grobe Schnitzer (strafen etc) passieren ansonsten kann man die Ergebnisse meist erahnen. Gähn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Maede, spiez
    Es darf doch nicht wahr sein, dass das hinterlistige Oestreicher-Männlein den Vorstand der Daimler AG, dazu überreden konnte, ausgerechnet den Red Buller Motoren zuliefern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen