Zum Inhalt springen

Formel 1 Rosberg vorne – Räikkönen und Verstappen in Lauerposition

Nico Rosberg fährt in den Trainings zum GP von Singapur die Tagesbestzeit. Die Konkurrenz konnte den Rückstand aber in Grenzen halten.

Nico Rosberg fährt eine Rechtskurve.
Legende: Schnell unterwegs Nico Rosberg. Imago

Am Ende der Trainings war es mit Nico Rosberg einmal mehr ein Mercedes-Fahrer, der sich die beste Zeit des Tages notieren lassen konnte. Red Bull und Ferrari konnten bei extrem heissen Bedingungen aber gut mithalten.

Räikkönen und Verstappen nahe dran

Kimi Räikkönen im Ferrari und Max Verstappen im Red Bull lagen als Zweit- respektive Drittklassierter nur knapp drei beziehungsweise vier Zehntel hinter Rosberg zurück. Verstappens Teamkollege Daniel Ricciardo belegte vor Vorjahressieger Sebastian Vettel im anderen Ferrari Platz 4.

Weltmeister und WM-Leader Lewis Hamilton musste das zweite Training wegen eines Hydraulik-Problems vorzeitig beenden. Am Ende blieb dem Engländer Platz 7.

Sauber ohne Exploit

Die Fahrer des Teams Sauber fanden sich in den hinteren Regionen der beiden Ranglisten wieder. Felipe Nasr belegte die Plätze 15 und 18. Marcus Ericsson, der in Singapur zum 50. Mal an einem Formel-1-Rennen teilnehmen wird, wurde zweimal Zwanzigster.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Formel 1

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von J. Rutishauser (ruti)
    Wann werden endlich die F1-Strecken elektronisch überwacht, damit keiner mehr über die weisse Linie am Streckenrand fahren kann? Das ständige überfahren der Streckenbegrenzung - auch mit 'nur' einem oder zwei Rädern - nervt. Ich darf ja auf der Strasse auch nicht über die Begrenzung fahren, oder gar eine Sicherheitslinie überfahren. Und das wird seit Jahren immer schlimmer. Dabei könnte man ganz einfach - kostet halt etwas - am Streckenrand Sensoren anbringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen