Zum Inhalt springen

Formel 1 Sauber spannt mit Alfa Romeo zusammen

Das Formel-1-Team Sauber geht eine mehrjährige Partnerschaft mit der zum italienischen Fiat-Konzern gehörenden Automarke Alfa Romeo ein.

Ein F1-Bolide auf der Strecke.
Legende: Neue Perspektiven für Sauber Das Team bekommt Unterstützung von Alfa Romeo. Keystone

Die Equipe aus dem Zürcher Oberland wird ab nächster Saison Alfa Romeo Sauber heissen. Bereits zuvor war bekannt, dass die Autos von einem Ferrari-Motor angetrieben werden. Die Partnerschaft beinhalte eine «strategische, kommerzielle und technologische Zusammenarbeit», schrieb Sauber via Twitter.

Alfa Romeo ist eine Traditionsmarke in der Formel 1 mit zehn GP-Siegen in 112-WM-Rennen. Dazu gab es vor Einführung der Weltmeisterschaft (1950) weitere 37 Triumphe. Die Marke stellte die ersten Weltmeister der Geschichte. Giuseppe Farina gewann 1950, 1951 holte der legendäre Argentinier Juan Manuel Fangio den 1. seiner 5 Titel mit der italienischen Marke.

1952 zog sich der Rennstall zurück, weil sich die italienische Regierung weigerte, Alfa Romeo finanziell zu unterstützen. 1976 fungierte Alfa Romeo als Motorenlieferant für Brabham und betrieb zwischen 1979 und 1985 eigene Teams. Nun kehrt Alfa Romeo nach mehr als 30 Jahren in die Königsklasse des Automobilrennsports zurück.

Kommt Leclerc für Wehrlein?

Das Fahrer-Duo für das kommende Jahr ist indes noch nicht kommuniziert worden. Gemäss Medienberichten soll der Monegasse Charles Leclerc verpflichtet werden. Der 20-Jährige wurde in dieser Saison überlegen Formel-2-Champion und war bei Sauber viermal Testfahrer.

Dafür muss Pascal Wehrlein weichen. Leclerc dürfte an der Seite des bisherigen Piloten Marcus Ericsson, der finanziell von den schwedischen Sauber-Besitzern Longbow unterstützt wird, zum Einsatz gelangen.

Die Ankündigung von Sauber

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 29.11.2017, 16:00 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.