Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Serien beendet, Schuldfrage ungeklärt

Neben Verstappens historischem Sieg gab beim GP von Spanien vor allem der Crash der beiden Mercedes-Piloten Nico Rosberg und Lewis Hamilton zu reden. Ohne klares Resultat.

Legende: Video Der Crash von Rosberg und Hamilton abspielen. Laufzeit 00:50 Minuten.
Aus sportlive vom 15.05.2016.

Das teaminterne Duell zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton hat in den letzten beiden Jahren immer wieder für böses Blut, verbale Sticheleien und Muskelspiele auf der Strecke gesorgt.

Beim GP von Spanien trieben es die beiden Kontrahenten im Kampf um die Spitzenposition zu weit und landeten beide im Kiesbett.

Serie nach 10 Siegen gerissen

Während die kontroversen Diskussionen zur Schuldfrage einsetzten, stand schon nach wenigen Rennsekunden fest, dass Mercedes den Sieg erstmals seit 10 Rennen wieder der Konkurrenz überlassen musste. Für Rosberg ging eine saisonübergreifende Serie von 7 Siegen zu Ende.

Lauda: «Hamilton ist der Hauptschuldige»

Für Niki Lauda, den Teamaufsichtsrat von Mercedes, war schnell klar: Lewis Hamilton trägt die Hauptschuld. Gemäss dem ehemaligen Spitzenfahrer habe sich der Brite sogar entschuldigt.

Marc Surer, Ex-Pilot und zusammen mit Lauda als TV-Experte tätig, sah hingegen WM-Leader Rosberg in der Täterrolle: «Wenn Hamilton daneben ist, dann darf er die Tür nicht mehr zumachen. Es ist schon brutal, was er da macht.»

Andere äusserten sich vorsichtiger. «Es gibt sogar innerhalb unseres Teams unterschiedliche Ansichten», erklärte Mercedes-Motorenchef Toto Wolff. «Ich bin der Meinung, dass es ein sehr unglücklicher Rennunfall war, den beide Seiten hätten verhindern können.»

Duell geht weiter

Einigkeit herrschte bei den Silberpfeilen indes darin, dass man Rosberg und Hamilton auch weiterhin frei gegeneinander antreten lassen wolle. Die Fans – und vor allem auch die Konkurrenz – wird's freuen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15.05.2016, 13:30 Uhr

Keine Strafe für Crash-Piloten

Die Kollision zwischen Hamilton und Rosberg zieht keine sportjuristischen Konsequenzen nach sich. Nach einer Anhörung der beiden Piloten bewerteten die Rennkommissäre der FIA den Vorfall als normalen Rennunfall.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Kunz, Sigriswil
    Zitat RTL "Laut Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda entschuldigte sich Hamilton für den Unfall. "Er hat uns in die Augen geschaut und gesagt: Leute, das war meine Schuld." Die Schuldfrage ist für Lauda klar. "Es ist inakzeptabel. Lewis hat versucht, mit einem Kraftakt zu überholen - völlig sinnlos und unnötig. Es machte an dieser Stelle überhaupt keinen Sinn, Nico war klar vorne. Das hätte er nie versuchen dürfen". Und wie oft hat Super-Egozentriker Hamilton den Massa straflos abgeschossen?!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger, Lyss
    Die ganze F-1 ist zu einem reinen "Chorbuben und Mercedes/Ferrari Spektakel" verkommen! Passiert einmal ein "echter" Kampf auf der Rennpiste, wird mordio geschrien und unbedingt einen "Schuldigen" gesucht! Im Sport soll es Zweikämpfe geben und auch eine gewisse "Aekschen"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen