Zum Inhalt springen

Formel 1 Spektakulärer Premieren-Sieg für Ricciardo in Montreal

Daniel Ricciardo hat in Montreal seinen ersten GP-Sieg gefeiert. Der Australier setzte sich nach einer dramatischen Schlussphase vor Nico Rosberg und Sebastian Vettel durch. Die Sauber blieben einmal mehr ohne Punkte.

Legende: Video Formel 1: GP Kanada, entscheidende Szenen abspielen. Laufzeit 3:35 Minuten.
Vom 08.06.2014.

Daniel Ricciardo überholte kurz vor Ende des Rennens den Führenden Nico Rosberg und sorgte dafür, dass erstmals in dieser Saison kein Mercedes-Pilot triumphierte. Dritter wurde Weltmeister Sebastian Vettel.

«Ich stehe immer noch unter Schock, es ist unglaublich», freute sich Ricciardo. Die letzten 20 Runden waren verrückt. «Ich habe gesehen, dass Hamilton und Rosberg langsamer wurden und habe mir gesagt, dass ich eine Chance habe», so der Australier weiter.

Crash von Perez und Massa

Gegen Ende kämpften nicht weniger als fünf Piloten um den Sieg. Doch weil sich Sergio Perez im Force India-Mercedes und Felipe Massa im Williams-Mercedes in der letzten Runde gegenseitig aus dem Rennen nahmen, musste der GP auf dem 4,361 km langen Cirquit Gilles Villeneuve hinter dem Safety Car beendet werden.

Legende: Video Crash zwischen Perez und Massa abspielen. Laufzeit 1:22 Minuten.
Vom 08.06.2014.

Rosberg konnte dank des 2. Platzes seine WM-Führung vor Teamkollege Lewis Hamilton auf 22 Punkte ausbauen. Der Brite, bereits vierfacher Saisonsieger, befand sich lange im Duell mit Rosberg um die Spitzenposition, fiel dann aber nach 47 Runden mit einem Defekt aus.

Sauber erneut ohne Chance

Sauber konnte seine Krise auch im 7. Saisonrennen nicht beenden. Der Rennstall aus Hinwil verhinderte zwar den vierten Doppel-Ausfall in dieser Saison, zu mehr als Adrian Sutils 13. Rang reichte es aber nicht.

Esteban Gutierrez, der nach seinem Trainingsunfall am Samstag und dem unfreiwilligen Verzicht auf die Qualifikation aus der Boxenstrasse starten musste, hatte Sutil zwar zehn Runden vor Schluss überholt, musste aber kurz darauf das Rennen aufgeben. Sauber verzeichnet damit den schlechtesten Saisonstart seit 1993.

Legende: Video Sauber-Piloten Sutil und Gutierrez zum Rennen abspielen. Laufzeit 1:31 Minuten.
Vom 08.06.2014.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Geiles Rennen mit reichlich Action, aber es tut weh, diesen Ricciardo in einem Red Bull siegen zu sehen. Dort sollte jetzt eigentlich Sebastien Buemi sitzen, aber er kam wohl aus dem falschen Land und hat nicht unbedingt dieses Sunny-Boy-Image, das für Red Bull zwecks Marketing sehr wichtig ist. Der eigentliche grosse Gewinner ist aber Rosberg, der durch seine beeindruckende Konstanz Hamilton Punkte abnimmt und im 'Krieg der Sterne' beste Chancen auf den WM-Titel hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Weber, Meinier
    4 Tips, um Sauber wieder mind. unter die ersten 6 Teams zu bringen: 1. Wagen umlackieren (Schwarz ist die einzige Farbe, die messbar negative Strahlungen von sich gibt und somit sich selbst bremst); 2. Kundenmotor bei Mercedes einkaufen (Ferrari ist der EINZIGE Kundenmotor, der es erst ein einziges Mal aufs Podium geschafft hat); 3. Gutierrez feuern (hat in 2 Jahren nicht das Mindeste dazu gelernt); 4. Kaltenborn ersetzen (die Frau hat weder Ahnung von Strategie, noch von Motorsport)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Silvan Jäggi, Langendorf
      Ich würde die Nummer 4 als Nummer 1 nehmen: Diese Frau soll eine Schokoladenfabrik leiten, aber nicht einen Formel 1 Rennstall.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Giorgio Massafra, Luterbach
    Herr Stäuble hat das vielleicht nicht gesehen, aber Perez ist selber noch nach links rausgeschert. Daher würde ich sagen dass das ein Rennunfall ist. Mal schauen was die Stewarts sagen. Ansonsten ein Kanada-typisches Rennen voller Spannung und Action. Mit einem sehr symphatischen Sieger und der Erkenntnis, dass Mercedes zuverlässigkeitsmässig nicht unschlagbar ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen