Stäubles Longrun-Analyse: Sauber mit Aufwärtstrend

Die schnellsten Runden in den Freitagstrainings sind für das Rennen am Sonntag nur bedingt aussagekräftig. Mehr Aufschluss geben die Longruns. Und da hinterliess Sauber einen stärkeren Eindruck als zuletzt.

Sauber-Pilot Adrian Sutil im freien Training in Budapest

Bildlegende: Sauber-Pilot Adrian Sutil Geht es in Budapest endlich aufwärts für den Hinwiler Rennstall? Keystone

Wenn ich mir die Sauber-Longruns auf den weichen Reifen ansehe, dann scheinen die Hinwiler so gut aufgestellt wie kaum je in diesem Jahr.

Sie sind durchaus auf Höhe von Lotus und Toro Rosso, sogar Williams scheint in Reichweite. Doch da bin ich skeptisch, ob die Briten nicht etwas schwerer gefahren sind oder mit schonender Motoreinstellung.

Red Bull zweite Kraft

An der Spitze sieht es folgendermassen aus: Hinter Mercedes (Rosberg fuhr 18 Runden zwischen 1.28.1 - 1.29.1) liegt Red Bull (Vettel fuhr 20 Runden zwischen 1.28.7 - 1.29.6), dann wird es schon eng zwischen Ferrari (Alonso 12 Runden zwischen 1.29.0 - 1.29.4) und überraschend Force India (Hülkeberg fuhr 17 Runden zwischen 1.28.9 - 1.29.7).

Force India scheint wesentlich besser fürs Rennen gerüstet als fürs Qualifying, denn im Vergleich über eine schnelle Runde liegen Hülkenberg und Perez auf den Plätzen 13 und 15. Im Kampf um Pole ist Mercedes gesetzt, zweite Kraft scheint dieses Mal Red Bull zu sein.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie das Qualifying zum GP von Ungarn am Samstag ab 13:55 Uhr live auf SRF zwei und im Livestream. Das Rennen wird am Sonntag ab 13:30 Uhr übertragen.

Resultate