Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel 1 Vettel: «Ich habe einen Fehler gemacht»

Nach Sebastian Vettels 1. Saisonsieg herrschte im Lager von Red Bull gedrückte Stimmung. Der Grund: Das riskante Überholmanöver des Deutschen gegen Teamkollege Mark Webber. Auch bei Mercedes sorgte eine «Stallorder» für rote Köpfe.

Legende: Video GP Malaysia: Manöver Vettel, Funk Rosberg («sportlive») abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.03.2013.

Die vieldiskutierte Szene ereignete sich 10 Runden vor Schluss. Sebastian Vettel attackierte den in Führung liegenden Mark Webber kompromisslos und nahm dabei einen Crash in Kauf. Obwohl das Manöver am Ende glimpflich ausging, war man bei Red Bull ausser sich.

Vettel: «Bin grosses Risiko eingegangen»

«This is silly, Seb! Come on», funkte Teamchef Christian Horner umgehend. Dass er einen «Blödsinn» angestellt hatte, war Vettel nach dem Rennen bewusst. «Ich habe einen Fehler gemacht und möchte mich entschuldigen. Ich sehe, Mark ist sauer. Er wollte das Auto und die Reifen schonen, ich hätte meinen Platz halten sollen. Ich bin ein grosses Risiko eingegangen, um ihn zu überholen», gab Vettel zu.

Sebastian Vettel gab nach dem Rennen zu, einen Fehler gemacht zu haben.
Legende: Einsichtig Sebastian Vettel gab nach dem Rennen zu, einen Fehler gemacht zu haben. EQ Images

Webber, auf dem Podest und bei der anschliesssenden Pressekonferenz sichtlich angefressen, hielt sich mit verbalen Angriffen zurück und sagte lediglich: «Seb hat heute seine eigenen Entscheidungen getroffen. Ich habe in den letzten Runden über vieles nachgedacht.» Jetzt werde er erstmal surfen gehen.

Rosberg darf nicht an Hamilton vorbei

Nicht nur bei Red Bull, auch bei Mercedes herrschte nach dem GP von Malaysia Gesprächsbedarf. Teamchef Ross Brawn liess den auf Rang 4 liegenden und deutlich schnelleren Nico Rosberg nicht an Lewis Hamilton vorbei. «Ich bin ein bisschen enttäuscht, das Auto lief sehr gut. Ich bin lieber Dritter als Vierter», erklärte Rosberg, um vielsagend anzufügen: «Ich habe es akzeptiert, aber nicht eingesehen.»

Die neue Formel-1-Saison scheint nach dem turbulenten GP von Malaysia definitiv lanciert.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter, Bremgarten (AG)
    An die Redaktion: 500 Zeichen sind zu wenig für einen seriösen Kommentar. NZZ-Online kennt keine Beschränkung - geht auch!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter, Bremgarten (AG)
    (2. Teil) Vettels Überholmanöver war in meiner Wahrnehmung nicht übertrieben riskant oder gar kamikaze-gleich. Etwas unfair war höchstens, dass sich Webber offenbar an die Stallregie gehalten hat und nur Vettel nicht. Vielleicht müsste man die Stallregie wieder wie früher verbieten. Gewisse Rennställe würden sie dennoch anwenden - wie es Ferrari ja jeweils ziemlich unverschämt getan hat - aber wenn die Fahrer sich nicht daran halten, darf ihnen dann jedenfalls niemand einen Vorwurf mach...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter, Bremgarten (AG)
    Red Bull sollte sich eines merken: Den Besseren einzubremsen ist nie gut. (Im Sport nicht, und im Wirtschaftsleben übrigens auch nicht.) Ein Rennen ist keine Polonaise! Wenn ich an frühere Jahre zurückdenke, war Red Bull damals noch vorbildlich. Aber sobald ein Rennstall sich bezüglich Erfolg an Ferrari messen kann, verhält er sich offensichtlich auch ferrari-like. (Ende 1. Teil)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen