Zum Inhalt springen

Formel 1 Vettel: «Me hawwe se ferdisch gemachd»

Bereits in seinem zweiten Rennen für Ferrari hat Sebastian Vettel in Malaysia seinen ersten Sieg für den italienischen Rennstall gefeiert. Mit seinem Triumph beendete der Deutsche nicht nur eine Durststrecke der «Scuderia», sondern sicherte sich definitiv einen Platz im Herzen der Tifosi.

Legende: Video Zusammenfassung GP Malaysia abspielen. Laufzeit 3:50 Minuten.
Aus sportpanorama vom 29.03.2015.

«Numero uno is back, Ferrari is back.» Mit diesen Worten bekundete die Ferrari-Equipe kurz nach der Zieleinfahrt von Sebastian Vettel über das Teamradio die Freude über den Erfolg. «Grazie, grazie. Forza Ferrari», bedankte sich der vierfache Weltmeister umgehend für die hervorragende Arbeit des Teams.

In der Tat trugen die Verantwortlichen und die Boxen-Crew massgeblich zu Vettels 40. GP-Sieg bei. Mit der gewählten Zweistopp-Strategie und jeweils perfekter Abfertigung in der Box konnte gegenüber den ansonsten unantastbaren Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg der entscheidende Vorteil erarbeitet werden.

Ganze Klasse ausgespielt

Auf der Strecke vollendete Vettel das Meisterstück mit einer Leistung, die an seine besten Zeiten im Red-Bull-Boliden erinnerte. So verteidigte er seinen 2. Platz kurz nach dem Start geschickt gegen Rosberg und vermochte zudem in den entscheidenden Momenten den notwendigen Vorsprung auf seine Konkurrenten herauszufahren. «Me hawwe se ferdisch gemachd», fasste Vettel den Sieg über Mercedes auf Hessisch zusammen.

Vettel: «Wird mir für immer im Gedächtnis bleiben»

Mit seinem Erfolg beendete Vettel nicht nur eine fast zweijährige Durststrecke von Ferrari. Auch für ihn selbst war es nach über 16 Monaten die Rückkehr auf den Thron. «Es ist eine Weile her, dass ich ganz oben stand. Im zweiten Rennen für Ferrari ist das etwas ganz Besonderes für mich», sagte der 27-Jährige bei der Siegerehrung. «Dieses Rennen wird mir für immer im Gedächtnis bleiben.»

Vettel ist damit definitiv bei Ferrari angekommen. Mit seinem Sieg hat er den zuletzt nicht sehr erfolgsverwöhnten Tifosi viel früher als erwartet wieder zum grossen Jubel verholfen. Den ersten Schritt, um bei den Fans dereinst einen ähnlichen Stellenwert zu erreichen wie sein Vorbild Michael Schumacher, hat er in Malaysia gemacht.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.03.2015, 08:30 Uhr

Legende: Video Die Siegerehrung beim GP Malaysia abspielen. Laufzeit 2:53 Minuten.
Aus sportlive vom 29.03.2015.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.M., 8122
    Die Reifenstrategie von Mercedes war wirklich unverständlich, dumm gelaufen... Ferrari hat davon profitiert & somit alles richtig gemacht... Dass Rosberg nicht vor Hamilton über die Ziellinie fahren darf, gehört für mich - wie übrigens auch die "Bevorzugung" des englischen Fahrers im letzten Jahr - ins Reich der Verschwörungstheorien...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Domi, Bern
    Naja, Mercedes hat mit seiner vollkommen hirnlosen Reifen-Strategie eine ganze Menge mitgeholfen. Wieso zum Teufel kriegt Rosberg beim zweiten Stop noch einmal harte Reifen und Hamilton in Runde 40 ebenfalls? Bei Rosberg war klar, dass er nicht 30 Runden durchfahren kann und der um einiges schnellere weiche Reifen hätte die letzten 16 Runden für Hamilton ausgehalten. Hamilton sagte seinem Team ja selbst: It's the wrong tyre! Frage mich wirklich, was sich Mercedes da gedacht hat...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. St., S.
      Nach Vettels letztem Boxenstopp kam er ca. 9 Sekunden hinter Hamilton auf weich auf die Strecke zurück. Weil Hamilton nochmals rein musste, ging er sofort ebenfalls rein und liess sich andere Reifen montieren. Auf den gleichen Reifen (1 Runde Unterschied) gab es für Ihn keine Aussicht mehr, um Vettel abzufangen. So versuchte er es wenigsten mit den "falschen"...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von H. Lang.., Stammheim
      ...............ist Ihnen nicht auch schon aufgefallen, dass Nico nicht vor Hamilton über die Ziellinie fahren darf ??
      Ablehnen den Kommentar ablehnen