Zum Inhalt springen

Formel 1 Vettel und der Mythos Ferrari

Am Sonntag wird Sebastian Vettel beim GP von Australien sein Debüt für Ferrari geben. Der 4-fache Weltmeister geht sehr fokussiert an seine Aufgabe und kann die Faszination für den Rennstall aus Maranello nicht verbergen.

In Maranello erwartet man von Sebastian Vettel einen zeitnahen WM-Titel.
Legende: Hohe Ansprüche In Maranello erwartet man von Sebastian Vettel einen zeitnahen WM-Titel. Imago

«Für jeden Rennfahrer ist es das Grösste, für Ferrari zu fahren», brachte Sebastian Vettel die Relevanz des Rennstalls auf den Punkt. Der Deutsche beschäftigte sich seit seinem Wechsel intensiv mit dem Mythos der «Scuderia», besuchte das hauseigene Museum sowie das Privathaus Enzo Ferraris.

Ein Weltmeistertitel für die Tifosi

Nach der verkorksten letzten Saison mahnt Vettel im Spiegel die «Ferraristi» jedoch zu Geduld: «Niemand darf erwarten, dass der Ferrari von heute auf morgen das schnellste Auto wird. Mercedes müsste im Winter schon weniger als nichts gemacht haben, um diesen Vorsprung zu vergeigen.»

Der neue Ferrari-Präsident Sergio Marchionne formuliert die Erwartungen an den 27-Jährigen jedoch deutlich: «Wir schulden den Tifosi einen neuen WM-Titel.» Für die traditionsbewussten Italiener ist klar, dass Vettel dereinst in die Fussstapfen Michael Schumachers treten und zur neuen Legende in Maranello werden soll.

Legende: Video Vettel: «Der Mythos Ferrari zieht an» abspielen. Laufzeit 2:44 Minuten.
Vom 20.11.2014.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den GP von Australien am Sonntag ab 5:30 Uhr live auf SRF zwei. Die Aufzeichnung des Rennens zeigen wir Ihnen ab 10:40 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Sahli, Rubigen
    Was Ferrari bewogen hat, Fernando Alonso gegen diesen Sebastian Vettel auszutauschen bleibt wohl deren Gehemnis. Alonso ist doch der viel bessere Fahrer als Vettel. Vettel hat seine Erfolge nur einem besseren Auto zu verdanken. Einem Alonso kann er fahrerisch nie das Wasser reichen. Schade
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Karl Müller, Düdingen
      Herr Sahli, das ist eine gewagte, unfundierte Behauptung, für die Sie den Beweis nie anzutreten brauchen, und das wissen Sie haargenau. Sicherlich, Alonso war schnell und ist es wahrscheinlich noch. Ist er schneller als Vettel? Nur im direkten Vergleich im identischen Auto könnte er es beweisen. Doch das gibt es nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen