Zum Inhalt springen

Motorrad Aegerter triumphiert auf dem Sachsenring

Beim GP von Deutschland hat Dominique Aegerter den 1. Sieg seiner Moto2-Karriere herausgefahren. Der Oberargauer behauptete sich in einem packenden Duell gegen Mika Kallio. Mit Randy Krummenacher und Tom Lüthi fuhren zwei weitere Schweizer in die Top 10.

Tödlicher Unfall

Im Rahmenprogramm des Motorrad-WM-Laufs auf dem Sachsenring ist es am Samstagabend zu einem tödlichen Unfall gekommen. Seitenwagen-Beifahrer Enrico Becker starb während des Zeittrainings, nachdem das Gespann in eine Leitpranke geprallt war. Der Gespannpilot Kurt Hock hatte während des Qualifyings die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

Auf dem Sachsenring, einer der anspruchsvollsten Strecken im WM-Kalender, spielte Dominique Aegerter seine ganze Klasse aus: Der 1. Pole Position liess er den 1. GP-Sieg seiner Karriere folgen. In einem packenden Finish mit Mika Kallio, der das Rennen lange vor Aegerter angeführt hatte, machte der Oberaargauer den überfälligen Erfolg perfekt. Hinter dem Spitzenduo kämpfte eine grössere Gruppe um den dritten Podestplatz. Am Schluss setzte sich Simone Corsi (It) vor WM-Leader Esteve Rabat (Sp) durch.

Aegerter gewinnt spektakuläres Finish

Mit einem gewohnt starken Start konnte Aegerter die Top-Position zunächst behaupten. Dann musste er allerdings in Runde 2 Mika Kallio und Jordi Torres (Sp) passieren lassen. Nach Torres' frühem Out setzte sich das Führungs-Duo Kallio/Aegerter vom Rest des Feldes ab. Aegerter konnte seinen Kontrahenten auf dem an Überholmöglichkeiten armen Berg- und Talkurs aber lange nicht gefährden.

4 Runden vor Schluss sah Aegerter dann seine Chance gekommen und zog erstmals am Finnen vorbei. Dieser reagierte prompt und schnappte sich den Schweizer wieder. Zwei Kurven vor Schluss fasste sich Aegerter aber ein Herz und fuhr in einem spektakulären Finish als Erster über die Ziellinie.

Der 23-Jährige, der bisher viermal auf dem Podest gestanden hatte, feierte damit in seinem 129. WM-Rennen den grössten Triumph seiner Karriere.

Legende: Video Siegerinterview mit Dominique Aegerter (englisch) abspielen. Laufzeit 0:44 Minuten.
Aus sportlive vom 13.07.2014.

Krummenacher und Lüthi in Top 10

Zwei weitere Schweizer fuhren in die Top 10. Tom Lüthi konnte sich am Anfang vom 8. Startplatz bis auf Position 6 verbessern, fiel jedoch noch auf Rang 9 zurück. Der 27-jährige Emmentaler musste sich in der zwölften von 29 Runden gar noch von Suter-Markenkollege Randy Krummenacher überholen lassen.

Der 24-jährige Zürcher Oberländer erreichte mit Startplatz 10 und Rang 7 das beste Ergebnis seit Juni 2013, als er beim GP von Katalonien in Barcelona von Startplatz 8 auf Rang 6 gefahren war.

MotoGP: Marquez weiter konkurrenzlos

In der Königsklasse triumphierte Weltmeister Marc Marquez zum 9. Mal in Serie. Der 21-jährige Überflieger gewann 1,466 Sekunden vor seinem Honda-Teamkollegen Dani Pedrosa, der auf dem Sachsenring schon sechs Rennen gewonnen hat. Auf Rang drei fuhr mit 10,317 Sekunden Rückstand Jorge Lorenzo vor seinem Yamaha-Teamkollegen Valentino Rossi.

Legende: Video Die Siegerehrung abspielen. Laufzeit 1:06 Minuten.
Aus sportlive vom 13.07.2014.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Raffi, hier
    Freut mich das Domi jetzt auch mit dem Suter Töff gewinnen konnte. Die haben aufgeholt gegen Kalex. Dennoch ist es schade, dass er nicht zum Team von Kallio gewechselt hat. Dann haben sie halt Rabat geholt. Diese Saison das beste bike im Feld bis jetzt. Da würde Domi die WM anführen. Und wer sollte Domi auf dem besten Töff schlagen? Niemand!!! Marquez sass in jeder Klasse direkt auf dem besten Töff. Als CH Fahrer nur ein Traum. Go Domi.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D.Daniele, Obergösgen
    Stets aufwärts, und jetzt an der Spitze. Was ich immer gesagt habe hat sich Heute bestätigt, der Aegerter ist besser als Lüthi, denn Er hat in einem Fight ein Rennen gewonnen, zeigt Er ist ein Rennfahrer mit Klasse, während Lüthi ein überragendes Motorrad braucht, wieder mal letzter seiner Gruppe, sogar geschlagen von Krummenacher! Es wird so kommen wie ich vor 2 Jahren vorausgesehen habe, Aegerter wird in der Moto GP noch Starten, während Lüthi eher nie dort Landen wird, wegen Fehlender Klasse!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Kühni, Signau
      Wahrscheinlich wird es so sein, dass Domi es schaffen wird und Tom nicht. Egal, dass immer so ein cabaret gemacht wird welcher besser ist spielt überhaupt keine Rolle. MotoGP ohne Konkurrenzfähiges Bike ist eh kein Thema. Dann bleibt auch Domi besser in der Moto2. Freuen wir uns doch einfach für die Schweiz
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Was für ein Hammerrennen und Megafinish von Domi - hochverdient endlich den ersten GP-Sieg eingefahren! Gratulation! Und dazu Krummi als 7. (endlich wieder mal!) und Töff-Tom als 9. - drei Schweizer unter den ersten zehn. Wann hat es das zum letzten Mal gegeben? - Danke, Jungs!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen